Fantastischer Film: Der fantastische Mr. Fox

Posted by in Fantastische Filme, Film, Review

Inhalt

Mr. Fox hat seine wilden Zeiten hinter sich. Zumindest hat er das seiner Felicity versprochen. Keine Hühner mehr stehlen, keine gefährlichen Diebestouren mehr – denn sie bekommen Nachwuchs! Die Erkenntnis kommt den Beiden natürlich, als sie in der Falle sitzen. Irgendwie kommen sie jedenfalls davon und dann steht Familiengründung auf dem Plan. Sich niederlassen und ein ernsthafter Beruf als Kolumnist stehen an der Tagesordnung. Als aber die Familie in einen größeren Bau(m) umziehen will und die Finanzen knapp sind, wird das Räubergen wieder aktiv und die Fabriken der anliegenden Bauern wirken plötzlich so verlockend auf Mr. Fox. Er hatte ja keine Ahnung was er mit seinen Raubzügen bei Walter Boggis, Nathan Bunce und Franklin Bean auslöst: eine Katastrophe.

Hintergrund

Der fantastische Mr Fox ist ein Stop-Motion-Film, der auf einer Geschichte des beliebten schwarzhumorigen Kinderbuchautors Roald Dahl (u.a. Charlie und die Schokoladenfabrik) basiert. Der Film hat dementsprechend auch eine hin und wieder schockierende, aber stets sympathische, lustige und augenzwinkernde Note. An Stop-Motion-Filmen ist die sichtbare Mühe und Arbeit immer wieder erstaunlich, wenn auch der Stil hier und da gewollt das Stop in Stop-Motion betont. Das darf auch gerne so sein, wenn ihr mich fragt. 2010 wurde der Film als Bester Animationsfilm mit einem Oscar ausgezeichnet und erhielt auch noch den Goldjungen für die beste Filmmusik. Die stammt nämlich von Alexandre Desplat, der auch die musikalische Untermalung zu The Kings Speech und Der seltsame Fall des Benjamin Button beisteuerte und dessen Melodien der eine oder andere Leser bestimmt im Kopf hat. Was uns nicht zwangsläufig verwehrt bleibt ist die Synchro: einige bekannte Gesichter haben Fuchs, Dachs und Co. ihre Stimmen geliehen. Darunter George Clooney als Mr. Fox und Bill Murray als Badger. In der deutschen Synchro hören wir in einigen Fällen die deutschen Sprecher der Schauspieler. Dass natürlich George Clooney einen Fuchs in einem Heist-Movie spricht … erinnert uns das an was? 😉

Meinung

Augenzwinkernde Dialoge, coole Sprüche, genialer Witz – der fantastische Mr. Fox ist ein Film der unglaublich viel Spaß macht und sich bis in die letzte Szene von den üblichen 3D-gerenderten Animationen oder handelsüblichen altbekannten Comedy-Wendungen absetzt. Fast wahnwitzig wirkt der Krieg der sich zwischen den Farmern und den Tieren abspielt und zieht unglaubliche Kreise. Hier und da ist eine feine gesellschaftskritische Note die zusammen mit den Dialogen dafür sorgt, dass die älteren Zuschauer hier ganz schön viel geboten bekommen außer niedliche vulpes vulpes und einen canis lupus. Außerdem muss ich an dieser Stelle nochmal sagen, dass ich trotz meiner großen Affinität zur 3D-Computergrafik echt jedem Filmemacher unendlich dankbar bin, der sich handgezeichneter Animationen oder Techniken wie Stop-Motion bedient, denn das sieht weniger glattgebügelt, sondern mehr handgemacht aus und man sieht denen an wieviel Herz da drinsteckt und nicht nur wieviel Stunden Renderzeit. Ich für meinen Teil habe ja auch sehr auf die Begegnung mit dem ominösen Wolf gehofft und sie bekommen und alleine dafür liebe ich den Film noch mehr!

Jeden Monat stelle ich einen Film vor, den ich für einen fantastischen Film halte – losgelöst von Mainstream, Genre, Entstehungsjahr oder -land. Einfach nur: fantastisch. 😆