Serienlandschaft: Miss Sherlock

Posted by in Review, Serienlandschaft

Der asiatische und westliche Markt haben so ihre ganz eigene Dynamik. Viele Trends schwappen aus Fernost zuerst in die USA und dann erst zu uns. Der Weg ist lang; die Zeit, die bis dahin verstreicht auch. Was Filme und Medien betrifft, ist der Weg aber manchmal gegenteilig gerichtet. Trends aus den USA oder unserem „Westen“ schwappen erst später nach Fernost. Und so wundert man sich, dass der eine oder andere Trend, der hier als verebbt gilt drüben gerade die Runde macht. Seit April läuft im japanischen Fernsehen eine Version von Sir Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes und Dr Watson“-Stories, die im modernen Gegenwarts-Tokio spielt. Kommt uns das bekannt vor? Der Kniff: Holmes und Watson sind hier Frauen.

„Miss Sherlock TV Series Trailer (2018)“, via Gila Film (Youtube)

Das habe ich doch schon mal irgendwo gesehen …

Als die BBC uns damals Benedict Cumberbatch als high-functional sociopath und Martin Freeman als Veteranen-Watson mit Blog schenkte, war ich begeistert und Fan von der ersten Sekunde an. Aber schon als Elementary auf den Plan trat, war ich wenig begeistert. Fans der Serie möchte ich nicht verärgern, aber für mich persönlich war es auch nach Sichten der ersten Staffeln immer noch ein US-Abklatsch des britischen Erfolgsrezeptes. Drogen-Stories und Lucy Liu hin oder her. Und nun, Jahre später, als selbst meine Begeisterung (und die von Martin Freeman) für die Sherlock-Neuauflagen abgeflaut ist, kommen die Japaner um die Ecke und treiben das Spiel noch ein bisschen weiter. Dieses Mal sind sowohl Watson als auch Holmes Frauen.

Dr. Wato Tachibana (Wato = Watson 😉 ?) ist Chirurgin und kommt gerade aus einem freiwilligen Einsatz aus Syrien zurück. Sara Shelly Futaba (Shelly = Sherlock 😉 ) berät die Polizei und natürlich kreuzen sich die Wege der Beiden und sie bilden das dynamische Duo, das wir so schon einige Male gesehen haben. Nur anders. Die Idee erinnert an den gender swap von Elementary, nur dieses Mal bei beiden Charakteren. Schaut man sich den Trailer an, dann erinnert der wiederum sehr stark an die britische Serie Sherlock. Inklusive Sherlocks/Shellys morbider Freude an seltsamen Fällen. Vermutlich hat man wie es in der Filmbranche sehr beliebt ist von beidem das Beste genommen und in einen Topf geworfen. Und obwohl ich das etwas ausgelutscht finde – soll ich euch mal was sagen? Ich als Frau, die sich immer über zuviele männliche Hauptrollen und Helden beschwert: ich will es sehen. Obwohl ich dem Sherlock-Stoff und den Serien, um Berater der Polizei längst abgeschworen habe. Wenn mich jemand fragt, ob das nicht etwas ausgelutscht ist, werde ich wohl trotzdem zustimmen müssen.

Das Gegenteil von Whitewashing

Ein anderer interessanter Aspekt dieser kleinen Debatte ist aber wohl das Thema Whitewashing bzw. hier Anti-Whitewashing. Nicht nur bei Death Note und Ghost in the Shell haben wir ja festgestellt, dass die USA sich sehr viel wohler fühlen, wenn sie gute Stoffe erzählt bekommen, die in ihren heimischen Gefilden spielen. Bloß keine Untertitel oder andere „schwer zu verstehende Kulturen“. Und dann die Sache mit den Rechten, eieiei. Gut gelingt ihnen das Verwestlichen allerdings nicht. Aber das soll jetzt hier nicht Thema sein. Und: es ist wahr, das Ummünzen der Handlung können auch andere. Miss Sherlock nehme ich das gar nicht so übel. Den Ansatz eine Holmes-und-Watson-Geschichte in Japan zu sehen finde ich als Japan-Fan ganz reizvoll. Aber ein japanisches Orphan Black? Ich bin mir nicht sicher, ob man da mit dem Original nicht auch ganz gut beraten wäre.

Ich bin sehr gespannt auf eure Meinung 😉 Braucht man noch einen weiteren Sherlock-Ableger? Erinnert euch der Trailer auch so stark an das BBC-Sherlock? Und lockt euch die Idee der weiblichen Versionen der Charaktere noch hinter dem Ofen vor oder ist jetzt auch mal wieder gut? Kennt ihr übrigens weitere Versionen des Stoffs in denen Holmes eine Frau ist? Mir kommt da nichts in den Sinn außer eine Serie für Kinder und Teens, in denen es um „Shirley Holmes“ ging. 😉

Immer zwischen dem 5. und 10. eines jeden Monats mache ich einen kleinen Ausflug in die Serienlandschaft. Ob aktuelle Serien, all-time-favorites, irgendeine TOP-5 oder einfach ein paar zerstreute Gedanken: es ist alles dabei :).