Miss Booleana

ausgelesen: Jonas Karlsson „Das Zimmer“

Posted by in ausgelesen, Review

Ich gestehe: ich wähle meine Bücher manchmal nach meiner eigenen Lebenssituation. Wenn ich verliebt bin, lese ich gern etwas in dem es um Beziehungen geht. Wenn ich eine sehr stressige Phase habe, darf es gern was entschleunigendes sein. Und in diesem Fall hatte ich eine kleine berufliche Veränderung. Das Titelbild mit dem Knebel anstatt des Schlips im Business-Dress sprach mich besonders an, denn in meinem alten Projekt auf Arbeit nahm der Stress ein ungesundes Level an. Als ich anfing Das Zimmer zu lesen, war ich bereits in einem neuen Projekt….read more

ausgelesen: Hiromi Kawakami „Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß“

Posted by in ausgelesen, Review

Als masuko13 das Buch von Kawakami besprach, war ich überrascht. Denn auf meiner Wishlist bzw To-Read-List stand es bereits. Allerdings die Manga-Version von Jirō Taniguchi. Ich wusste bis dahin nicht, dass es eine Roman-Version gibt, die Pate für den Manga stand. Irgendwie wurde ich neugierig mal wieder wieder etwas von einem anderen japanischen Autor oder einer Autorin zu lesen als von denen, die ich bereits kenne. Und dann war es abgemacht. Das Buch handelt von Tsukiko, einer Frau die Baseball mag, gerne nach der Arbeit einen trinken geht und einen…read more

ausgelesen: Shirley Jackson „The Lottery and other Stories“ (engl. Ausgabe)

Posted by in ausgelesen, Review

Dass ich überhaupt von Shirley Jackson gehört habe, ist der Bücherwurm-Plattform meines Vertrauens zu verdanken. Goodreads. Und Kathrin, die vor einer Weile Shirley Jacksons We have always lived in the castle gelesen hat. Durch das Stöbern auf Goodreads kam ich irgendwann zu Shirley Jacksons The Lottery. Wie, weiß ich nicht mehr. War es eine Liste von schauriger oder besonderer Lektüre? Ein Forumsbeitrag? Hat jemand in einer Review ein Buch mit der Geschichte „The Lottery“ verglichen? Die Wege des WWW sind unergründlich. Shirley Jacksons The Lottery wanderte auf meine To-Read-Liste. Kurze…read more

ausgelesen: Thomas Mann „Der Zauberberg“, oder: Wie ich von einem Buch Antworten verlangte.

Posted by in ausgelesen, Review

„Zeitroman“. „Zeitroman“, so nennt Thomas Mann seinen Zauberberg, eins seiner Lebenswerke. Ich habe noch nie zuvor etwas von Thomas Mann gelesen. Drei Monate und ein paar Tage – solange habe ich gebraucht, um die 1000 Seiten und damit den Zauberberg zu erklimmen. Thomas Manns Mammutwerk ist ein in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg angesiedelter Roman, dessen Held Hans Castorp seinen Cousin Joachim im Sanatorium Berghof in der Schweiz besucht. Sein Aufenthalt ist für drei Wochen angesetzt, aber bald schon merkt er, dass die Gebirgsluft ein Leiden freisetzt, das in…read more

ausgelesen: George Orwell „Animal Farm“ (engl. Ausgabe)

Posted by in ausgelesen, Review

George Orwells Animal Farm, auf Deutsch veröffentlicht als Farm der Tiere, ist eine Fabel, die behäbig beginnt, aber schnell blutig und kompromisslos wird. Die Geschichte handelt von den Tieren auf dem Bauernhof von Mr. Jones. Sie leben vor sich hin, beschweren sich kaum, da sie nie etwas anderes als das Leben auf der Farm kennengelernt haben. Der Eber Old Major ruft sie eines Tages zusammen und erklärt ihnen, dass er davon träumt, dass sie in Frieden leben können, nicht mehr vom Bauern unterdrückt und gegängelt werden und alle genügend Futter…read more

ausgelesen: Jirō Taniguchi und Baku Yumemakura „Gipfel der Götter“

Posted by in ausgelesen, Review

8848 Meter – so hoch ist der Mount Everest. In dieser Höhe ist mit einer kompromisslosen Kälte und lebensfeindlichen Umgebung zu rechnen. Nicht umsonst wird er der Gipfel der Götter genannt, denn man muss aus einem anderen Holz geschnitzt sein, um hier zu überleben. Immer wieder reizt die Herausforderung Alpinisten und Abenteurer, auch unter den widrigsten Umständen den Gipfel zu erklimmen, bspw. ohne Sauerstoff. Und viele lassen ihr Leben bei dem Versuch den Mount Everest zu besteigen. Der japanische Autor Baku Yumemakura schrieb ein Bücher über solche Menschen, die sich…read more

ausgelesen: Margaret Atwood „Alias Grace“

Posted by in ausgelesen, Review

Durch die Buch-Blogger habe ich früher oder später von Margaret Atwood gehört und gelesen. Dass sie eine faszinierende Person ist, war schnell anhand ihrer Themen klar. Dass sie aber so eine interessante Persönlichkeit ist, hat mich überrascht. Die Anzahl an Auszeichnungen die sie erhielt und die Variationen an Themen, derer sie sich widmet, sind enorm. Wusstet ihr, dass sie den LongPen, ein remote signing device, entwickelt hat? Unter allen ihren Roman hat mich The Handmais Tale sehr angesprochen und Alias Grace, von dem ich das erste Mal auf Anettes Blog…read more

ausgelesen: Takeshi Obata & Tsugumi Ohbas „Death Note“

Posted by in ausgelesen, Manga, Review

Wie jetzt? Ausgelesen? Heute? Der aufmerksame Leser des Blogs wundert sich zu recht. Normalerweise stelle ich immer nur um den 20. des Monats Bücher vor. Aber bei mir stapeln sich inzwischen die Buchbesprechungen und wollen mal abgearbeitet werden. Und wer von euch ein noch aufmerksamerer Leser ist, wird sich wundern, warum ich jetzt Death Note ausgelesen habe, aber schon in der Manga Manie im Jahr 2013(!) besprochen habe. Ganz einfach: Ich habe Death Note vor vielen Jahren angefangen zu lesen und war auch recht fortgeschritten in der Handlung bis ich…read more

ausgelesen: Lewis Carrolls „Alice’s Adventures in Wonderland and Through the Looking Glass“ (engl. Ausgabe)

Posted by in ausgelesen, Review

Als die kleine Alice einen weißen Hasen sieht, der sprechen kann und wie ein Mensch gekleidet ist, folgt sie ihm in ein seltsames Land. Dort gibt es Tränke, die einen größer oder kleiner machen, allerlei sprechende Tiere und Fabelwesen, alle möglichen widersprüchlichen Menschen und nicht selten Situationen die gefährlich für das Mädchen sind. Wer kennt die Geschichte nicht wie sich Alice der Königin stellt (und sie v.A. in Frage stellt), die so gerne Köpfe abschlagen möchte. Die paradoxen Geschichten und Situationen des Mädchens in einer Welt die so anders ist…read more

ausgelesen: Edgar Allen Poe & Benjamin Lacombe „Unheimliche Geschichten“

Posted by in ausgelesen, Review

Da haben sich zwei gefunden, die sich nie getroffen haben. In dem großformatigen Buch „Unheimliche Geschichten“ aus dem Verlagshaus Jacoby & Stuart werden die schaurigen Geschichten von Edgar Allen Poe und die zarten, düsteren Illustrationen von Benjamin Lacombe miteinander vereint. Als ich vor etwas über einem Jahr die Ausgabe in einer Bahnhofsbuchhandlung sah, durfte sie bei mir einziehen, obwohl ich die meisten der Poe-schen Gruselgeschichten schon kannte. In der Sammlung befinden sich Klassiker wie Das verräterische Herz, Der schwarze Kater und Der Fall des Hauses Ascher, aber auch kurzweiligere Geschichten…read more