Serienlandschaft: Wiedergefundene Serien – „Die Fälle der Shirley Holmes“

Posted by in Serienlandschaft

Es gibt sie eben, diese Serien, die man irgendwann als Kind geschaut hat und sich nicht mehr an den Titel erinnern kann. Dank des Internets kriegt man den heute relativ schnell raus, wenn man sich wenigstens an ein kleines bisschen Handlung der Serie erinnern kann. Das war auch einst meine Motivation um die Beitragsreihe „Wiedergefundene Serien“ zu starten. Uuups, mein letzter Beitrag dazu war 2020. Dabei mangelt es mir nicht an Serien, die ich gern wiederfinden würde. Die heutige ist ein tief hängender Ast, da ich mich noch an den Namen der Hauptcharakerin erinnern konnte. Das ist …

„Die Dings … die Serie, ihr wisst schon. Mit dem Mädchen, das wie Sherlock Holmes ermittelt und auch, äh, so ähnlich heißt. Shirley oder so!?“

Richtig. Die Fälle der Shirley Holmes ist eine kanadische Serie, die von 1997–2000 in vier Staffeln veröffentlicht wurde. Der Originaltitel ist wenig überraschend The Adventures of Shirley Holmes und die deutsche Übersetzung damit nicht meilenweit weg, aber auch nicht 1:1 übersetzt worden. Mindestens zwei Staffeln davon liefen im deutschen Fernsehen. Zuerst konnte man ihren Abenteuern auf Nickelodeon folgen, später im ZDF und KiKa. 2021 wurde die Serie wohl unter dem Label Pidax auf DVD veröffentlicht. Aber worum geht’s genau?

Die Serie handelt von Shirley Holmes (Meredith Henderson), einer Urgroßnichte von Sherlock Holmes. Sie besucht eine Privatschule, ist vielseitig interessiert und sehr clever. Eines Tages findet sie auf dem Dachboden eine Truhe, die man nur mit Kombinationsgabe öffnen kann. Als ihr das gelingt, findet sie darin eine Nachricht Sherlocks, die sie zu seiner Nachfolgerin erklärt. Ein bisschen schade ist es schon, dass es das Abnicken des Meisterdetektivs braucht, damit Shirley sich wie seine Nachfolgerin fühlen kann oder darf. Aber ich sehe hier auch keine böse Motivation. Irgendwie muss man wohl den berühmten Namen fallen lassen. Natürlich gab es auch andere Medien wie Miss Sherlock, die kurzerhand keinen männlichen Meisterdetektiv zum Thema hatten, sondern die Geschlechterdefinition kurzerhand umdrehten. So oder so war es für mich als junges Mädchen (ich muss so ca 9-10 gewesen sein als ich die Serie sah) sehr ermutigend zu sehen: siehste, nicht nur Jungs können Detektive sein. Kann ein Mädchen halt auch. 🙂


„Die Fälle der Shirley Holmes Opening Deutsch DVD-Rip Pidax Nickelodeon KiKa Krimi HD HQ“, via ulTIMate:Manga&Anime (Youtube)

Dazu kam eben auch, dass Shirley alle Sachen gemacht hat, die als ich aufgewachsen bin eher Jungs zugeschrieben wurden. Das Interesse für Wissenschaft, Knobelei und Rätselei beispielsweise. Manchmal auch sich brenzligen Situationen zu stellen. Lässt tief blicken? Ja, tut es. Damals war alles noch sehr „Jungs bekommen was blaues, Mädchen haben alles in rosa“. Und natürlich gab es damals auch nur zwei Geschlechter, wissen wir ja. Da sticht Die Fälle der Shirley Holmes unter den Serien der 90er Jahre schon deutlich heraus. Tatsächlich hatte Shirley männliche Side-Kicks , vielleicht um auch die Jungs unter den Zuschauenden mitzunehmen.

Die Drehbuchautor*innen und Crew der Serie hat dabei ihr Quellmaterial verstanden. Shirley wird so mit einigen metaphysischen Erscheinungen auf wissenschaftliche Weise aufräumen (Summary Episode 2×01 „Could Ms. Flitt, the Sussex school librarian, be a witch?“, Titel Episode 1×07 „The Case of the Maestro’s Ghost“, lol). Man sieht sie sowohl am Mikroskop sitzen und über Chemie schwadronieren als auch in der „Feldarbeit“ mit Verkleidung. Woran ich mich nicht mehr erinnern konnte ist, dass sie auch eine Gegenspielerin namens Molly Hardy hat. Wenn man den Namen schnell spricht, erkennt man die Ähnlichkeit. 😉 Das Baker Street Wiki hat übrigens auch einiges zu der Serie zu sagen. Hardcore-Sherlock-Holmes-Fans überlegen bei „Urgroßnichte“ jetzt sicher, ob sie eine Nachfahrin Mycrofts ist oder welcher Geschwister Sherlocks? Die vielfältigen Ideen rund um Sherlocks Geschwister und Familie sind bedingt durch Adaptionen und Pastiches vielfältig – eine bodenlose Kiste, die ich jetzt nicht aufstoße. 😉 Gedanken dazu herzlich willkommen in den Kommentaren. Außerdem: Ich denke die Serie ist heute noch für Kinder schaubar, oder? Meredith Henderson hat man später u.a. in Serien Queer as Folk wiedergesehen, was mir damals beim Schauen überhaupt nicht aufgefallen ist, jetzt aber für einen schönen Aha-Effekt gesorgt hat. 🙂

Andere wiedergefundene Serien: Land of the Lost | Die Königin der tausend Jahre | Rock’n’Cop | Ernest, der Vampir | Adolars phantastische Abenteuer | Frau Pfeffertopf

Habt ihr die Serie zufälligerweise auch gesehen? Sie ist ja eine der Serien, an die ich mich noch etwas besser erinnern kann als viele andere. Ich würde zwar nicht behaupten, dass es meine Lieblingsserie war, aber ich fand es echt klasse, dass ein Mädchen Detektivin ist. Welche Serie würdet ihr gern mal wiederfinden?