Miss Booleana

Rückblick auf das Lesejahr 2018

Posted by in Literatur, Manga, Rückblick

Als ich heute meinen Rückblick auf das Lesejahr 2017 geöffnet habe, einfach mal um zu schauen, was ich damals geschrieben habe, wurde mir mal wieder klar, warum ich immer so gern diese Rückblicke schreibe. Nicht zur Selbstbeweihräucherung. Obwohl es auch nicht schlecht ist sich mal vor Augen zu führen, was man so geschafft hat. Sondern v.A. um sagen zu können „Ah! Das war damals, genau!“ Und ich hoffe, dass ich ähnlich begeistert später einmal in diesen Rückblick hier schaue. Schon jetzt weiß ich aber: es war ein bewegtes, überraschendes und…read more

2019 – 19 gute Gründe sich darauf zu freuen

Posted by in Film, Literatur, Serienlandschaft

Ein Jahr ist rum, kommt ein neues voller spannender Filme, Serien und Literatur, auf die man sich freuen kann. 🙂 Schon zum fünften Mal (hey, Jubiläum!) sammle ich hier zusammen, worauf ich mich im neuen Jahr freue. Wobei die Liste nie so richtig komplett ist, denn für viele Serien oder Filme (oder Anime oder Manga oder Bücher) gibt es einfach noch kein Datum oder es ist unklar, ob sie überhaupt „schon“ 2019 kommen und so ist es schwierig sie hier zu erwähnen. Aber einen Ausschnitt kann ich liefern. 🙂 Leider…read more

Literarische-Fundstücke: „Die King-Krise“

Posted by in Literatur

In der Vergangenheit hatte ich in den Literarischen Fundstücken eher positive Entdeckungen aus Büchern zu teilen. Berühmte erste Worte, entdeckte Buchtitel und gar deutsche Worte. Es gibt eben viel in und um Bücher herum zu entdecken. Das heutige literarische Fundstück ist aber eine Gewissheit, die mich schon seit einigen Monaten quält. Stephen King war seit jeher einer meiner Helden unter den Autoren. Ich verschlang seine Bücher. Man kann sogar sagen, dass mich seine Werke an die Literatur ranführten. Mein Bücherwurm-Dasein begann mit The Shining, Sara, Needful Things und vielen anderen…read more

Russischer Herbst: Michail Bulgakow „Der Meister und Margarita“

Posted by in ausgelesen, Literatur

„Der Meister und Margarita“ – der Titel waberte schon eine Weile um mich herum. Wurde immer mal hier und da erwähnt, obwohl mir keine wirkliche Besprechung des Buchs begegnete. Und die Neugier steig und stieg. Tatsächlich sollte Bulgakows Buch sowas wie das Herz des „Russischen Herbst“ sein. Ich wollte es mir aufheben und es feiern. Und in meinem Umfeld hieß es sogar: „das ist wahrscheinlich das beste Buch aus deiner Leseliste. Danach macht dir der Rest keinen Spaß mehr.“ Gut, über letzteres kann ich mir noch keine Meinung bilden, da…read more

Ukrainischer Herbst: Hörbuch-Besprechung zu Natascha Wodins „Sie kam aus Mariupol“

Posted by in Gedanken, Literatur

Als ich mir meine Literaturliste für das Projekt Russischer Herbst aussuchte, war klar, dass ich über den Tellerrand schauen wollte. Es gab vieles, dass ich über Russland nicht wusste. Aber eines wusste ich: dass die russische Geschichte die Staaten der ehemaligen Sowjetunion und seiner Nachbarländer mit einschließt. Die Ukraine und das was dort nach so vielen Jahren immer noch an Unruhen herrscht, würde ich nicht vergessen. Und so wollte ich unbedingt noch zwei große Kriterien auf meiner Literaturliste erfüllt sehen: 1. eine weibliche Autorin zwischen all den Bulgakows, (L.) Tolstois…read more

Literarische-Fundstücke: Famous First Words (I)

Posted by in Literatur

In den Literarischen Fundstücken soll es um bemerkenswertes rund um das gelesen Wort gehen. Um die Dinge, die hängen bleiben. Und man sagt ein erster Eindruck lässt sich nicht wiederholen. Die ersten Sätze eines Buches können also durchaus hängen bleiben und vielleicht formen, was wir von dem Buch erwarten, auf das wir uns für die nächsten Tage und Wochen unseres Lebens einlassen. Es gibt dabei sicherlich einige „famous first words“, die so berühmt und charakteristisch für ein Buch sind, dass sie jeder kennt.

Russischer Herbst: Fjodor Dostojewskij „Der Spieler“

Posted by in ausgelesen, Literatur

Es war in der Messebuchhandlung der Leipziger Buchmesse, wo mir „Der Spieler“ auffiel. „Nie einen Dostojewskij gelesen.“ Und das wollte ich ändern. Tatsächlich lief mir aber in den letzten Monaten ständig „Schuld und Sühne“ (bzw. „Verbrechen und Strafe“ wie es in der Neuübersetzung heißt) über den Weg. In einem Artikel über die wichtigsten Fragen des Lebens und die Antworten darauf, hieß es man solle auf die Frage nach einer Buch-Empfehlung immer „Verbrechen und Strafe“ von Dostojewskij antworten. Egal, ob man das Buch gelesen hat. (Was für ein Bullshit.) Und in…read more

Das gehörte Wort … „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann – Hörbuch-Besprechung

Posted by in Literatur, Review

Was wäre treffender als im Halloween-Monat einen Schauerroman zu besprechen? In diesem Fall als Hörbuch. Eigentlich stand E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“ als Empfehlung meines Liebsten auf meiner Liste der Bücher für 2019, um eine weitere Wissenslücke zu schließen. Tatsächlich kannte ich Hoffmann bisher nur vom Namen her, habe aber noch nie etwas von ihm gelesen. Dann aber stolperte ich auf Spotify über die inzwischen reichlich gefüllte Bibliothek an Reclam-Hörbüchern, darin auch „Der Sandmann“ und konnte nicht anders. Der Sandmann kommt. Als Nathanael noch ein Kind ist, erzählt man ihm, dass…read more

Russischer Herbst: Hörbuch-Besprechungen zu Sergei Lukjanenkos Wächter-Reihe Band 1 „Wächter der Nacht“

Posted by in ausgelesen, Literatur, Review

In der Beitragsreihe „Russischer Herbst“ und „Ukrainischer Herbst“ widme ich mich der Literatur und Filmen Osteuropas – den ganzen Herbst und Winter lang. Heute ist Sergei Lukjanenkos Fantasy-Epos der „Wächter“-Reihe dran, die mit „Wächter der Nacht“ („Ночной Дозор“) beginnt. Bereits als Teenager habe ich den ersten Teil gelesen, der mich irgendwie nicht abgeholt hat. Ob es mit den Hörbüchern anders ist, wird ein Experiment. Da ich mich aber was das Lesen betrifft, eher mit Klassikern auseinandersetze, sind die Fantasy-Hörbücher eine gelungene Abwechslung. Audible hat das ganze scheinbar auch sehr lukrativ…read more

Russischer Herbst: Sachbuch-Besprechung zu „Russische Geschichte“ von Andreas Kappeler

Posted by in Gedanken, Literatur

Wie vor einer Weile angekündigt, möchte ich mich dieses Jahr mit russischer (und ukrainischer) Literatur auseinandersetzen. Die Ursache dafür ist u.a. der blinde Fleck auf meiner Literatur-Landkarte. Immer wieder begegnen mir Tolstoi und Dostojewski und doch hatte ich von all diesen wegweisenden Autoren bisher nichts gelesen. Oder noch krasser: gar keine russische Literatur gelesen. Das möchte ich nun ändern und hatte das Gefühl dazu auch mit Wissenslücken eines viel größeren Ausmaßes abrechnen zu müssen. Was weiß ich über Russland? Es ist nicht soviel wie ich es gern hätte. Da erschien…read more