Miss Booleana

#Japanuary 2019 – Filmbesprechungen zu „Equinox Flower“, „The Unforgiven“, „Einmal wirklich leben (Ikiru)“ & Fazit

Posted by in 1952, 1958, 2013, Arthouse & Indie, Drama, Film, Japan, Jidai-geki, Milieustudie, Review, Schwarzweißfilm, Spielfilm, Tragikomödie, Western

Da endete für mich der Japanuary 2019 mit drei gewaltigen Brocken. Alle verbleibenden Filme, die ich mir vorgenommen hatte, weisen eine Spielzeit von über zwei Stunden auf. Man kann sagen, dass ich in den letzten paar Tagen einige Zeit vor dem Fernseher verbracht habe. Immerhin war es eine sehr abwechslungsreiche Mischung … Equinox Flower Yasujirō Ozu ist neben Akira Kurosawa eine der Größen des japanischen Films der 50er und 60er Jahre. Im Gegensatz zu seinem Kollegen begann für Ozu die Reise noch in der Stummfilmära, womit er den Beginn des…read more

#Japanuary 2019 – Filmbesprechungen zu „Still the Water“ und „Hana-Bi“

Posted by in 1997, 2014, Arthouse & Indie, Coming-of-Age, Drama, Film, Japan, Literatur, Review, Spielfilm, Tragikomödie

Letztes Mal habe ich ja etwas jammern müssen, weil ich noch nicht alle Filme zusammen hatte, die ich schauen wollte. Dann wurde die Zeit knapp und nun muss ich mich etwas sputen, dass ich die acht Filme auch schaffe. Aber ich bin optimistisch 😉 Apropos gute Laune … wie seit dieser Woche bekannt ist, ist Hirokazu Koreedas Shoplifters für den Academy Award in der Kategorie „Best Foreign Picture“ nominiert. Gute Entscheidung 🙂 Still the Water Das ist einer dieser seltenen Momente, in denen es gar nicht so einfach scheint zu…read more

Fantastischer Film: Ran

Posted by in Fantastische Filme, Film, Review

Wenn man sich noch nicht übermäßig viel mit Akira Kurosawas Filmen auskennt, aber ungefähr weiß in welche Zeit man ihn oder seine Filme einordnen muss, wird man bei den ersten Minuten überrascht feststellen: Oh. Farbe. Damit kommt die Erkenntnis, dass es sich bei dem Film um eine der letzten Filme Kurosawas handeln muss. Richtig. Es war der letzte Monumentalfilm, an den sich der für seine Samurai-Historienfilme (Jidai-geki) wie beispielsweise Die sieben Samurai berühmte Kurosawa wagte. Es gab noch drei weitere, aber keine vom Kaliber Rans. Ran bedeutet in der Lesart…read more

Russischer Herbst: Serien-Besprechung „The Romanoffs“

Posted by in Review, Serienlandschaft

Geplant war es für den „Russischen Herbst“ zwar nicht, aber als Matthew Weiners Serie für Amazon Prime angekündigt wurde, schien es gut zu passen. Immerhin beschäftigt sich die Serie entfernt mit der russischen Kaiser-Familie Romanow, ihrem gewalttätigen Tod durch die Bolschewiki und dem aberwitzigen Zirkus um Adelstitel und Abstammung, dem Weiner in seiner Anthologieserie verschiedene Gesichter gegeben hat. Wie sich aber eben zeigt: entfernt. Anthologie heißt: viele Geschichten Weiners Serie umfasst acht Episoden mit jeweils über einer Stunde Spieldauer, die wie die Bezeichnung Anthologie verrät pro Episode einen unterschiedlichen Cast…read more

ausgelesen: Hari Kunzru „White Tears“

Posted by in ausgelesen, Review

Seth und Carter könnten unterschiedlicher kaum sein. Seth ist schüchtern, hat keine Kohle, manchmal ein zweifelhaftes Auftreten und eine mangelhafte Körperhygiene, wenig Drive, aber Passion für Technik. Carter stammt aus einer reichen Familie, kann die Fuffies in den Club ausatmen, hat Style und wenn er will einen Privatjet. Und er sammelt Schallplatten. Das einzige was beide verbindet ist, dass sie weiß sind und Musik lieben. Nach der Uni eröffnen beide ein Studio, nehmen Musik mit Künstlern auf. Es sieht so aus, als würde das gut anlaufen und ihre Existenz ist…read more

#Japanuary 2019 – Filmbesprechungen zu „Shoplifters“, „Mary und die Blume der Hexen“ und „20th Century Boys 1“

Posted by in 2008, 2017, 2018, Abenteuer, Animationsfilm, Anime, Film, Filmreihe, Japan, Literaturverfilmung, Review, Spielfilm, Thriller, Tragikomödie

Bis vor Kurzem dachte ich noch, dass der Japanuary bei mir ins Wasser fällt. Zwei der Filme, die ich bestellt habe, waren bis eben noch unterwegs und ich musste mich eine Weile fragen, ob sie überhaupt noch ankommen. „Mary und die Blume der Hexen“ wollte ich beispielsweise leihen statt kaufen. Aber der Film scheint überall ausgeliehen zu sein. Klar … alle wollen wissen, ob Hiromasa Yonebayashi jetzt der neue Hayao Miyazaki und Studio Ponoc das neue Studio Ghibli ist. Zumindest alle, die was mit dem japanischen Animationsfilm anfangen können. 😐…read more

Serienlandschaft: „Haikyu!!“ und was Sport-Anime so großartig macht

Posted by in Anime, Review, Serienlandschaft

Als ProSieben MAXX mir den großen Gefallen tat den Volleyball-Anime-Hit „Haikyu!!“ als deutsche TV-Erstausstrahlung ins Programm zu nehmen, war ich sofort dabei. Zwar musste ich den Anime aus Terminkonflikt (Ach, dieses real life!) aufnehmen und später anschauen und habe die Serie auch gerade erst zu Ende gesehen, aber sie war wie ihr Ruf großartig und weckt Erinnerungen an die Sport-Anime meiner Kindheit und Jugend, die auch nicht ganz unbeteiligt an meinem Dasein als Anime-Fan sind. Aber Sport-Anime ist nicht gleich Sport-Anime. Was ist die Erfolgsformel? Und warum ist „Haikyu!!“ so…read more

7ème art: Slapstick im Film

Posted by in 1926, 1931, 1963, 1975, 1988, 1991, 7ème art, Film, Komödie, Literaturverfilmung, Milieustudie, Review, Schwarzweißfilm, Spielfilm, Tragikomödie, Trashfilm, UK, USA

Anfang des Jahres stellt sich bei mir häufig das Gefühl ein, dass es nichts mehr zu lachen gibt. Klar, anfangs ist da die Euphorie. Neues jahr, neues Glück, Vorsätze – dieses Jahr wird alles anders, Attacke! 😀 Aber da ist auch dieses seltsame Gefühl der Leere, da nun alle schönen Feiertage erst einmal vorüber sind. Weihnachten und Silvester bzw. Neujahr. Seufz. Und es dauert wieder bis andere dran sind. Dann flattern meistens im Januar Rechnungen rein – eieiei. Und genau deswegen ist der gemeinsame Nenner der monatlichen Werkschau dieses Mal:…read more

ausgelesen: Naoki Urasawa „Monster“ („Perfect Edition“, engl. Ausgabe)

Posted by in ausgelesen, Review

Jeder hat so Autoren, deren Geschichten und Erzählweisen mehr und öfter ins Schwarze treffen als die der anderen. So ist das bei mir und Naoki Urasawa. Nachdem ich sein 20th Century Boys (und 21st Centurys Boys) gelesen und geliebt und Pluto verschlungen habe, war es aber Zeit zurück zu den Ursprüngen zu gehen. Denn mein erster „Urasawa“ war Monster (モンスタ). Damals erschien der Manga in Deutschland bei Egmont Manga & Anime vollständig in 18 Bänden. Aber ich weiß nicht woran es lag, ich habe nicht weitergelesen. Heute denke ich, dass…read more

Serien-Besprechung: „Hinter der Gartenmauer“, „HAPPY!“ S1, „Big Little Lies“ S1, „Bates Motel“ S5, „Orphan Black“ S5, „Maniac“ S1, „Legion“ S1

Posted by in Review, Serienlandschaft

Das Jahr ist vorüber! Und ich habe es nicht geschafft alle Serien zu besprechen, die ich geschaut habe, obwohl die Bestrebungen da waren. 🙁 Nun muss ich mir wohl überlegen, was ich dieses Jahr noch besprechen möchte, bevor ich tolle Rückblicke schreibe und eventuell die Reviews verlinken will. Mhmmmm … deswegen ist es nicht schwer einen gemeinsamen Nenner der heute besprochenen Serien zu finden: es sind Serien, die ich besonders gut oder interessant oder spannend oder als polarisierend empfand oder auf die ich sehnsüchtig gewartet habe – nicht zuletzt weil…read more