Miss Booleana

Spotlight: Jazz („Soul“, „Blue Giant“, „The Eddy“)

Posted by in 2020, Animationsfilm, Film, Komödie, Literatur, Manga, Review, Serienlandschaft, Spielfilm, Spotlight, USA

Wer hier schon eine Weile mitliest, kennt vielleicht schon meine Neigung zu Jazz und weiß von meinen Bestrebungen Saxophon spielen zu lernen. Die Pandemie hat das aufgrund von Unterrichtsausfällen nicht gerade einfacher gemacht. Nicht nur seitdem ich selber lerne und hoffe bald Jazz-Nummern spielen zu können, habe ich also schon gern reingeschaut, wenn Medien jazzige Soundtracks versprechen. Das ruft nach einer Ausgabe von „Spotlight“. Heute widme ich mich dem Motiv „Jazz“ in Schrift und Bild; in Buch, Film und Serie. Naja und was wäre eine musikzentrierte Ausgabe von „Spotlight“ ohne…read more

Literarische-Fundstücke: Noir-Bücher

Posted by in Literarische Fundstücke, Literatur

Wo ich nun dieses Jahr schon den „Noirvember“ auslasse, will ich es mir nicht nehmen lassen zumindest ein bisschen Noir-Feeling inspiriert durch „film noir“ zu verbreiten. Was bedeutet das? Das bedeutet Spurensuchen ob mit oder ohne Detektiv*innen, nicht selten Kriminalfälle oder moralische Abgründe. Mittendrin: Protagonist*innen, deren Gefühle und Moralkompass auf die Probe gestellt werden. Typischerweise vielleicht auch als Schwarzweißfilm, aber natürlich nicht nur. Und wie sieht „noir“ in Buchform aus? Ich hab da mal ein paar aus meiner Lesehistorie gezogen, die ich für einigermaßen „noir“ halte. Nennen wir sie „buch…read more

Auf ein Wort: Ein Jahr Saxophon spielen lernen

Posted by in Gedanken

Es ist nun so ungefähr ein Jahr her, dass ich angefangen habe Saxophon spielen zu lernen. Und es ist mein erstes Instrument. Das letzte Mal habe ich im Schul-Musikunterricht Noten gelesen und das ist so um die fünfzehn Jahre her. Jackpot, oder? Aber ich wollte es gern. Und wie war das so rückblickend betrachtet? So als Nicht-Musikerin … „Warum muss es aber unbedingt ein Saxophon sein?“ Das habe ich mehrmals gehört. Ich weiß nicht, ob das Saxophon wirklich als ein verhältnismäßig schwer zu erlernendes Instrument gilt. Vielleicht ist es nicht…read more

Serien-Besprechung: „The Eddy“ Season 1

Posted by in Review, Serienlandschaft

Uh, eine Serie, die sich um einen Jazz-Club in Paris dreht mit André Holland in der Hauptrolle auf Netflix? Bin dabei. Nach der ersten Episode tauchte mit Damien Chazelle dann auch noch ein sehr bekannter Name in der Endroll auf, den ich zuvor nicht auf dem Schirm hatte. Warum die Serie trotz bester Zutaten unheimlich anstrengend ist … spoilerfrei. The Eddy ist der Name des Clubs, den der frühere Jazz-Pianist Elliot Udo (André Holland) und sein bester Freund Farid (Tahar Rahim) in Paris eröffnet haben. Elliot spielt nicht mehr und…read more

Blogophilie November 2018

Posted by in Blogophilie, Internet

Es ist die Zeit vor Weihnachten, v.A. die vor den Rückblicken, in der die Blogosphäre noch bunt durchmischt ist 😉 Man kann sagen, dass die Zeit immer für Überraschungen gut ist. WordPress v.5.0 beispielsweise 🙁 Aber auch viele interessante Beiträge meiner geschätzten Bloggerkollegen. 🙂 Einige meiner liebsten Blogs, die ich am regelmäßigsten lese, finden sich heute vielleicht sogar in ungewohnten Kategorien wieder. For non-german-readers: ‚Blogophilie‘ is a collection of blogposts I really liked and would like to share with others. So if you’re featured here, then it’s because you’ve done…read more

Neulich im Kino … Review zu „La La Land“

Posted by in Film, Review

Um ehrlich zu sein, war ich etwas skeptisch, als ich hörte, dass sich Damien Chazelle nach seinem großartigen (und von mir sehr geliebten) Film Whiplash einem Film-Musical mit Ryan Gosling und Emma Stone widmet. Für mich schrie das zu sehr nach Romanze. Zu sehr nach Geschichten, die ich schon zig Mal im Film gesehen habe. Als der Titel bekannt wurde und dass sich der Film um zwei in der Traumfabrik L.A. Gestrandete drehen würde, da wurde ich auch langsam neugierig. Und als ich den ersten Trailer sah, dachte ich, dass…read more

The Anime Diversity: Kids on the Slope

Posted by in Anime, Review, The Anime Diversity

„Kids on the Slope“ – Worum gehts? Kaoru ist ein vom Leben und von den Menschen enttäuschter Highschool-Schüler, der nach seinem Umzug voll­kom­men uner­war­tet aus­ge­rech­net mit dem coo­len Schul­rü­pel Sen­ta­rou Freund­schaft schließt. Ihr Bin­de­glied ist die Musik — Sen­ta­rou liebt Jazz, will jam­men und Ses­si­ons spie­len und fordert Kaoru heraus. Der spielt nämlich Klavier. Und so einer fehlt Sentarou noch für seine Jazz-Combo. Kann Kaoru noch was anderes außer Klassik? Er beweist es ihm und findet Anschluss. Sein Leben nimmt eine Wen­dung, aber es wird nicht zwingend einfacher. Er verliebt…read more

11

Neulich im Kino … Review zu „Whiplash“

Posted by in Film, Review

Was war ich enttäuscht, als die Kinos in meiner Stadt Whiplash zum Deutschlandstart ab dem 19. Februar ignorierten. Seitdem ich den Trailer das erste Mal gesehen hatte, wollte ich den Film so dringend sehen wie schon lange keinen mehr – außer vielleicht ‚The Imitation Game‘. Bitter. Selbst unmittelbar nach den Oscars, bei denen Whiplash ein paar Preise abgeräumt hat, lief der Film nirgends in meiner Umgebung. Dabei wollte ich ihn unbedingt mit entsprechender Dolby Surround Sound-Kulisse sehen. Ich weiß nicht, was sich verändert hat aber letzte Woche lief er dann…read more

8

Musikalischer Rückblick: November 2013

Posted by in Musik, Rückblick

London Grammar ‚Strong‘ gehört: Fritz.de Was für ein Song! Habe mich augenblicklich in die Musiker von London Grammar verliebt! Und das (Fan-)Video ist wirklich außergewöhnlich schön. ACO „Hans“ gehört: Youtube Sehr klangvoller Name, oder? Kenne jedenfalls nicht viele japanische Songs die an einen deutschen Vornamen erinnern. Und sooo schön melancholisch.

3

The Anime Diversity: „Cowboy Bebop“

Posted by in Anime, Review, The Anime Diversity

„Cowboy Bebop“ – Worum gehts? Cowboy Bebop ist der wahrscheinlich kultigste Anime überhaupt und ich bin sogar noch euphorischer und sage: hier wird fast jedes Genre bedient und dieser Anime wird wahrscheinlich niemals alt. Wir schreiben das Jahr 2071, die Erde ist nahezu unbewohnbar und die Menschen haben das Sonnensystem besiedelt – können ultraschnell reisen aber die Kriminalitätsrate explodiert und Kopfgeldjäger („Cowboys“) bekommen eine Menge zutun. Als solche arbeiten Spike Spiegel (Bild rechts) und Jet Black, die Crew der Bebop. Besonders turbulent wird es als die Hochstaplerin Faye, das quirlige…read more

13