Miss Booleana

Neulich im Kino … Filmbesprechung zu „Es Kapitel 2“

Posted by in 2019, Coming-of-Age, Creature Horror, Film, Horror und Mystery, Literaturverfilmung, Review, Spielfilm, USA

Vor zwei Jahren hat Regisseur Andy Muschietti mit dem ersten Teil zu Es eine frisches Adaption zu Stephen Kings Horrorklassiker mit angenehmen „Stand by me“-Feeling hingelegt. Der mit u.a. James McAvoy und Jessica Chastain hochkarätig besetzte zweite Teil macht umso neugieriger, wenn es nach 27 Jahren wieder heißt: Zeit zu fliegen. Besprechung ist spoilerfrei. 27 Jahre nach den Geschehnissen in Derry kann sich der Club der Verlierer kaum noch an Pennywise (Bill Skarsgård) und den damaligen Horror erinnern. Klarer Fall von Verdrängung? Bill (James McAvoy) ist ein erfolgreicher Autor, dessen…read more

7ème art: Filme über Filme und das Kino

Posted by in 1963, 1988, 1993, 2002, 2011, 2019, 7ème art, Actionfilm, Arthouse & Indie, basiert auf wahren Begebenheiten, Biografie, Drama, Film, Frankreich, Genreübergreifend, Italien, Komödie, Literaturverfilmung, Milieustudie, Review, Spielfilm, Tragikomödie, USA

In meinem Geburtsmonat September (und Überraschung – im September wurde auch dieser Blog geboren), suche ich mir immer ein besonders persönliches Thema aus. Letztes Jahr waren das meine Lieblingsfilme. 🙂 Dieses Jahr dränge sich der Gedanke auf, doch mal Filme zu schauen, die Filme und das Kino zelebrieren. Denn davon gibt es einige. Welcher kreative Kopf kann dem Drang widerstehen den kreativen Prozess zu adressieren, die Traumfabrik aufs Korn zu nehmen oder Filme zu feiern? Der gemeinsame Nenner der sieben Filme ist also heute, dass sie alle in irgendeiner Form…read more

Rückblick: August 2019

Posted by in Rückblick

„Hitzewellen in Europa 2019“ Dazu gibt es einen eigenen Wikipedia-Artikel – und die deutschsprachigen Science-Fiction-Autorinnen wissen, dass das was besonderes ist! Da kann man nachlesen mit welchen Höchsttemperaturen wir dieses Jahr so zu rechnen hatten. Nicht nur in Deutschland! Frankreich hält aktuell einen Rekord, der schwer nach Wüste klingt. Was sonst ein netter, kurzer Altweiber-Sommer war, hat im August nochmal ganz schön ausgeteilt. Dass und der eine oder andere Stress auf Arbeit haben den Monat ungewohnt turbulent gemacht. Frei nach dem Motto: „Aus Kosteneinsparungsgründen reduzieren wir euer Team unter die…read more

Fantastischer Film: Rififi

Posted by in 1955, Fantastische Filme, Film, Frankreich, Heist/Caper Movie, Krimi und Noir, Review, Schwarzweißfilm, Spielfilm

Der Titel Rififi mag selbst für diejenigen, die des (Alltags- oder Tourismus-)Französischen mächtig sind, nicht besonders aussagekräftig sein. Der französische Originaltitel ist Du rififi chez les hommes und bedeutet soviel wie „Krawall zwischen den Männern“. Die Zeile kommt in einem Song vor, der von der Nachtclub-Sängerin Viviane (Magali Noël) zum Besten gegeben wird, in die sich sofort einer unserer Hauptcharaktere, César (gespielt von Regisseur Jules Dassin), verliebt. Er gehört zu einer Gruppe von „Spezialisten“, die sich für einen vielleicht legendären Raubzug zusammentun. Im Zentrum der Handlung steht der „sanfte Tony“…read more

Neulich im Kino … Filmbesprechung zu „Once Upon a Time in Hollywood“

Posted by in 2019, Film, Komödie, Milieustudie, Review, Spielfilm, UK, USA

Ein neuer Tarantino!? Lasse ich mir nicht entgehen. Obwohl ich gestehen muss, dass ich es bei der Spieldauer der meisten Tarantino-Streifen durchaus entspannter finde die im gemütlichen Zuhause zu schauen. Aber dieses Mal war es wie der Befreiungsschlag und das Versprechen, dass das Sommerloch Geschichte ist. Denn ich war echt lange nicht mehr im Kino. Besprechung ist spoilerfrei. „Bloß kein Spaghetti-Western“, denkt Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) anfangs und nimmt den Job später ja doch an. Der Schauspieler war in den 50er Jahren noch ein gefragter Film- und Fernsehstar, inzwischen befindet…read more

7ème art: Filme, die in Tokyo spielen

Posted by in 1987, 1996, 2004, 2006, 2008, 2009, 2016, 7ème art, Actionfilm, Arthouse & Indie, Coming-of-Age, Deutschland, Drama, Expressionistischer Film, Film, Frankreich, Italien, Japan, Kaiju Eiga, Kanada, Komödie, Milieustudie, Niederlande, Review, Schweiz, Spielfilm, Tragikomödie, UK, USA

Leser, die hier öfter vorbeischauen, können sich denken, was der Auslöser für diese Werkschau war. 🙂 Von Werkschau kann man hier vielleicht gar nicht sprechen – es ist nicht an irgendeine/n SchauspielerIn oder RegisseurIn angelehnt o.Ä. Aber bleiben wir in Ermangelung eines besseren Begriffs dabei. Nach der Japanreise ist da auch etwas Wehmut, dass es schon vorbei ist. Warum dann nicht im Film zurückreisen? Ein schöner Nebeneffekt ist, dass man „Sight-Spotting“ betreiben kann. Erkenne ich irgendeine Straße oder eine Sehenswürdigkeit wieder?? Das war ein sehr schönes Spiel.  😀 Das Motto…read more

Rückblick: Juli 2019

Posted by in Rückblick

Ich schwitze, ihr schwitzt, wir schwitzen Zumindest gehe ich jetzt davon aus, dass euch auch so warm wie mir war 😉 Der Juli war ganz schön knackig. Ich bin nicht böse, wenn der Sommer im August einen Gang zurückschaltet. Zumal es dann auch straff auf meinen Geburtstag und nächsten Urlaub zugeht. Krass wie die Zeit vergeht, wenn man mal überlegt, dass ich hier immer noch über den letzten Urlaub schreibe. Wer natürlich im Juli Urlaub hatte, der konnte sich zumindest mal über so richtiges Sommerwetter freuen. Bei mir war v.A….read more

Fantastischer Film: Ich bin die Liebe

Posted by in 2009, Arthouse & Indie, Drama, Fantastische Filme, Film, Italien, Review, Spielfilm

Die Recchis sind eine reiche und angesehene Unternehmer-Familie, die seit mehreren Generationen eine Textilfirma leiten. Es ist die Art Familie, bei denen man eigentlich vermuten würde, dass man sich gegenseitig „siezt“. Der Großvater gibt die Geschäfte an seinen Sohn Tancredi Recchi (Pippo Delbono) und seinen Enkel Edoardo (Flavio Parenti) ab. Tancredis Frau Emma (Tilda Swinton) ist für alle in der Familie eine Konstante, der Anlaufpunkt für ihre Sorgen und diejenige, die im Stillen alles lenkt. Aber während draußen die großen Partys steigen, zieht sie sich zurück. Man spürt deutlich, dass…read more

7ème art: Filme nach dem Motiv „Into the Unknown“

Posted by in 1998, 2001, 2005, 2007, 2016, 2018, 7ème art, Abenteuer, Actionfilm, Arthouse & Indie, basiert auf wahren Begebenheiten, Bodyhorror, Fantasy, Film, Filmreihe, Historienfilm, Horror und Mystery, Neuseeland, Review, Roadmovie, Science-Fiction, Spielfilm, Tragikomödie, UK, USA

Da ich mich kürzlich gewissermaßen ins „bekannte Unbekannte“ wagte und eine große und lange geplant Reise in die weite Welt gemacht habe, erschien mir das Thema „Into the Unknown“ sehr passend. Die Reise ins Ungewisse kann erzählerisch vielseitig ausgelegt werden: als Abenteuer ebenso wie als ungewollte Veränderung im Leben. Sie kann positiv, überraschend, aber auch gefährlich oder lebensverändernd sein. Als ich auf Twitter nachgefragt habe, was ihr damit verbindet, um ein paar andere Impulse zu bekommen, waren die Antworten vielfältig! Danke dafür 🙂 etwa die Hälfte der Filme hier waren…read more

Rückblick: Mai/Juni 2019

Posted by in Rückblick

Der doppelte Rückblick? Eigentlich hatte ich einen schönen Mai-Rückblick vorbereitet. Aber dann kam ja was dazwischen. Aber mal langsam. Der Mai fing ganz entspannt an und gar nicht mal so besonders aufregend. Mal abgesehen davon, dass am Kalender dick und leuchtend rot das Wort „Japanreise“ prangte. Die Feierabende gehörten der Reise-Detailplanung. Wo an welchem Tag hingehen? Doch noch die eine oder andere Eintrittskarte kaufen? Ein paar Artikel für den Blog vorschreiben, damit keiner merkt, das ich weg bin? 😉 Erst nach der Reise merkte ich, dass die Reiseplanung wie ein…read more