Miss Booleana

Filmbesprechung zu „Evangelion: 3.0+1.0 Thrice Upon a Time“

Posted by in 2021, Animationsfilm, Coming-of-Age, Drama, Film, Genreübergreifend, Japan, Kaiju Eiga, Review, Science-Fiction

Es fällt mir überraschend schwer in Worte zu fassen, was der letzte Evangelion-Film in mir ausgelöst hat und was für eine Bedeutung er hat. Als Teenager war „Evangelion“ für mich wohl das was man als „Wirkungstreffer“ bezeichnen kann. Es ist ein Anime, der zeigt wie stark Fiktion sein kann, zeitgleich wieviel Verständnis es für das „Mensch sein“ hat. In mehreren Phasen meines Lebens gab es Charaktere in Evangelion, mit denen ich mich identifizieren konnte. Nebenbei war die Mythologie interessant, die technischen Details unheimlich spannend und so detailiert umgesetzt. „Evangelion“ teilte…read more

Filmbesprechungen zu „Evangelion: 1.11“, „Evangelion: 2.22“ & „Evangelion: 3.33“

Posted by in 2007, 2009, 2012, Animationsfilm, Coming-of-Age, Drama, Film, Genreübergreifend, Japan, Kaiju Eiga, Review, Science-Fiction

Fast zehn Jahre mussten wir auf den letzten Teil der Neon Genesis Evangelion Rebuild-Filme warten. Dass Evangelion trotzdem nichts an seiner Faszination eingebüßt hat, zeigt wohl die Resonanz als die Serie aus dem Jahr 1995 vorletztes Jahr in das Programm von Netflix aufgenommen wurde und dieses Jahr dann die Rebuild-Filme ins Prime-Segment von Amazon Instant Video. Und der vierte und letzte Rebuildfilm sogar mit deutscher Erstausstrahlung. Hui. Ein Schlag ins Gesicht für das Kino, aber Animefans wird es freuen. Zumal der Film erst im März 2021 in japanischen Kinos startete….read more

Netzgeflüster: Film-Besprechung „Alles ist Eins. Außer der 0.“

Posted by in 2021, Deutschland, Dokumentation, Film, Genreübergreifend, Informatik, Netzgeflüster, Review

Die Pandemie versaute mir meinen ersten Besuch des CCC (Chaos Communication Congress). Tröstlich ist, dass man sich die Formate und Vorträge online anschauen kann und man letztes Jahr zumindest digital hätte teilnehmen können. Vielleicht ist die Reihenfolge aber auch ganz gut, denn in einem Film, der nun jüngst in die Kinos kam, konnte ich der Gründung des CCC rückblickend beiwohnen. Wie hat’s angefangen mit Hackerethik, Blinking Lights, Spionage und dem „Ich bin drin“? Tuwat Der Dokumentarfilm ist über weite Strecken ein Zusammenschnitt aus Archivmaterial, das v.A. durch die Tonspur von Peter…read more

Filmbesprechung „Red Post On Escher Street“ & „It’s A Summer Film!“ (Nippon Connection 2021)

Posted by in 2020, Coming-of-Age, Film, Genreübergreifend, Japan, Komödie, Review, Spielfilm

Wenn da „Sion Sono“ an dem Film dran steht, dann frage ich gar nicht lang. Und so geht es scheinbar vielen unter den Nippon-Connection-Jüngern. Dementsprechend ist es nicht ganz überraschend, dass sich sein Film „Red Post On Escher Street“ mit dem Leben und Filmen eines Kultregisseurs auseinandersetzts – und seiner Anhängerschaft. Auch „It’s A Summer Film!“ handelt von der Liebe zum Film. Die Besprechungen sind spoilerfrei. Red Post On Escher Street Als Indie-Kultregisseur Kobayashi (Tatsuhiro Yamaoka) zum Casting bittet, tummelt sich da förmlich alles. Von jungen Leuten, die den letzten…read more

Filmbesprechung „Beyond The Infinite Two Minutes“ & „Special Actors“ (Nippon Connection 2021)

Posted by in 2019, 2020, Arthouse & Indie, Film, Genreübergreifend, Japan, Komödie, Review

Rein zufällig oder auch nicht: auf der „Nippon Connection 2021“ hatten einige Filme den gemeinsamen Nenner, dass sie Kino und Filmschaffende adressieren. Das weckt angenehme Erinnerungen an Extro, den ich 2020 auf der Nippon Connection online gesehen habe. Das trifft auch auf einen der heute besprochenen Filme zu („Special Actors“) und durch die Blume auch ein wenig auf „Beyond The Infinite Two Minutes“. Der auffälligere gemeinsame Nenner ist aber, dass beide Filme sehr kurzweilig und innovativ erzählt sind. 🙂 Besprechungen sind wie immer spoilerfrei. Beyond The Infinite Two Minutes So…read more

Filmbesprechung „Shiver“ (Nippon Connection 2021)

Posted by in 2021, Arthouse & Indie, Dokumentation, Film, Genreübergreifend, Japan, Musikfilm, Review, Spielfilm

Auf der Nippon Connection 2021 hatte ich meine Erstbegegnung mit den Filmen Toshiaki Toyodas – und dafür immerhin gleich mit Dreien. 🙂 Da ich schon länger ein Fan von traditioneller japanischer Musik und Taiko (japanischen Trommeln) bin, regelmäßig die Auftritte der örtlichen Taiko-Gruppe besuche und auch „Kodo“ vorher kannte, dachte ich, dass man mich kaum überraschen kann. Falsch gedacht – „Shiver“ hat mich umgehauen! Shiver passt in keine Schublade und müsste ich mich bemühen es in eine zu stecken, würde ich es als erzählenden Konzert- oder Musikfilm bezeichnen. Ohne auch…read more

Filmbesprechung „Wolf’s Calling“ & „The Day of the Destruction“ (Nippon Connection 2021)

Posted by in 2019, 2020, Arthouse & Indie, basiert auf wahren Begebenheiten, Expressionistischer Film, Film, Genreübergreifend, Japan, Review, Spielfilm

Toshiaki Toyoda hat sowohl aktuelle Diskussionen und Zeitgeist in beide Filme einfließen lassen als auch seine persönlichen Erfahrungen und Meinungen. Sicherlich wurden gerade wegen dieser Gemeinsamkeiten beide Filme während des Filmfests im Paket angeboten, sind aber meines Erachtens nach durchaus losgelöst voneinander anschaubar. Es geht um Olympia, Epidemien und Waffenbesitz. Die Besprechungen sind spoilerfrei.

7ème art: Riz Ahmed

Posted by in 2009, 2010, 2012, 2016, 2018, 2020, 7ème art, Actionfilm, Drama, Film, Genreübergreifend, Krimi und Noir, Kurzfilm, Literaturverfilmung, Milieustudie, Mockumentary, Pakistan, Review, Schwarze Komödie, Spielfilm, Tragikomödie, UK, USA

Das ist die 100. 7ème art! Das heißt in dieser Rubrik hier im Blog sind mit der heutigen Ausgabe insgesamt 700 Filmbesprechungen erschienen. Wow! Das werde ich morgen noch in einem kleinen Beitrag feiern 🙂 – und natürlich heute mit den sieben Filmen, die die 700 voll machen dürfen. In deren Zentrum steht der Rapper und Schauspieler Rizwan „Riz“ Ahmed, der mir zwar u.a. durch „The Night Of“, Nightcrawler und andere Filme zuvor schon bekannt war; aber mich letztes Jahr in Sound of Metal umgehauen hat. Den Oscar als bester…read more

Filmbesprechung „Proxima – Die Astronautin“ & „Trübe Wolken“ (LICHTER 2021)

Posted by in 2020, 2021, Arthouse & Indie, Coming-of-Age, Deutschland, Drama, Film, Frankreich, Genreübergreifend, Krimi und Noir, Review, Spielfilm

Ende April/Anfang Mai fand das Lichter Filmfest online und on-demand statt. Normalerweise ist Frankfurt bei mir nicht so um die Ecke – online sieht das aber anders aus. Die Pandemie hat es uns genommen und gegeben. Es war eine sehr schöne Gelegenheit um einige großartige Filme zu schauen. Gemeinsamer Nenner der heute besprochenen ist dass sie (zumindest anteilig) deutsche Produktionen sind. Die Besprechungen sind spoilerfrei. Proxima – Die Astronautin Französin Sarah (Eva Green) wird als Astronautin für die Proxima-Mission und den Aufenthalt auf der ISS ausgewählt. Das stellt sie als…read more

Filmbesprechung „The Man Who Sold His Skin“ (LICHTER 2021)

Posted by in 2020, Arthouse & Indie, basiert auf wahren Begebenheiten, Belgien, Deutschland, Film, Frankreich, Genreübergreifend, Review, Schweden, Tunesien

Ende April bis Anfang Mai fand das Lichter Filmfest in bzw aus Frankfurt online und on-demand statt. So war es für mich das erste Mal bei LICHTER und das Programm hat mich echt beeindruckt. Besonders gespannt war ich neben Mogul Mowgli auf „The Man Who Sold His Skin“, der auch nur zwei Wochen zuvor für einen Oscar als bester internationaler Film nominiert war, der dann aber nach Dänemark ging. Die Besprechung sind spoilerfrei. Nachdem auf seinen Rücken ein Kunstwerk eines namhaften Künstlers tätowiert wurde, schauen alle hin. Wäre Sami (Yahya…read more