Miss Booleana

7ème art: Black Lives Matter

Posted by in 2014, 2017, 2018, 2019, 7ème art, Arthouse & Indie, basiert auf wahren Begebenheiten, Belgien, Dokumentation, Drama, Film, Frankreich, Komödie, Liebesfilm, Milieustudie, Review, Schweiz, Science-Fiction, Spielfilm, USA

#BlackLivesMatter ist eine Bewegung, die es nicht erst seit dem erschütterndem Tod von George Floyd gibt. Seit 2013 spricht sich #BlackLivesMatter gegen die unsichtbaren Barrieren aus, die schwarzen Mitbürgern sogar das Leben kosten kann. Von Racial Profiling über Polizeigewalt und Diskriminierung. Täusche ich mich, oder gibt es insbesondere seitdem sich die Medien trauen über Polizeigewalt zu berichten und seit des Aufkommens der #BlackLivesMatter-Bewegung deutlich mehr wachrüttelnde Filme auf der großen Leinwand? Auch ich bin durch #BlackLivesMatter wach geworden – der Preis ist hoch, das Thema kann kaum aktueller und dringlicher…read more

Bericht vom „Far East Film Festival“ online + Film-Besprechungen

Posted by in 2019, Actionfilm, basiert auf wahren Begebenheiten, Dokumentation, Drama, Film, Japan, Review, Spielfilm, Südkorea

Nach dem Filmfestival ist vor dem Filmfestival? Kaum war der letzte „Nippon Connection“-Film geschaut, trug die freundliche Filmpodcaster/blogger*innen-Community die Info in die Welt, dass in Udine (Italien) auch zufällig ein weiteres Festival für asiatischen Film online veranstaltet wird: das Far East Film Festival (FEFF). Pack die Bandbreite ein, auf zum FEFF. Und wie war das so?

Neulich auf der Nippon Connection … Dokumentarfilm-Reviews zu „An Ant Strikes Back“ & „This Planet is not my Planet“

Posted by in 2019, basiert auf wahren Begebenheiten, Dokumentation, Film, Japan, Review

Überraschenderweise bin ich dieses Jahr zur Nippon Connection doch mal stärker auf Dokumentarfilme abgegangen. Die Themen waren aber auch gefühlt kontroverser als in Vorjahren. In den heute besprochenen Dokumentationen geht es v.A. um Arbeiten in Japan und ridige gesellschaftliche Rollen. Besprechungen sind spoilerfrei. Was sonst. An Ant Strikes Back Eine Ameise ist wohl das perfekte Sinnbild für ein Umzugsunternehmen. Die Tiere sind emsig, arbeiten gut im Kollektiv zusammen und können das Vielfache ihres eigenen Körpergewichts stemmen. Die eifrigen Mitarbeiter des Umzugsunternehmens, dass sich Ameisen als Maskottchen erwählt hat, werden dem…read more

Neulich auf der Nippon Connection … Filmbesprechungen zu „Book-Paper-Scissors“ & „Tamaran Hill“

Posted by in 2019, Arthouse & Indie, Dokumentation, Film, Genreübergreifend, Japan, Review, Schwarzweißfilm, Spielfilm

Bis jetzt habe ich mich ja für die Besprechungen der während der „Nippon Connection“ geschauten Filme an den Festivalsegmenten „Nippon Cinema“, „Nippon Docs“, etc. lang gehangelt. Aber zwei der geschauten Filme, haben direkt oder indirekt mit Büchern zutun. Was für eine Vorlage! Das wird also heute die „Bücher-Ausgabe“ 😉 Mit einem Dokumentarfilm und einer Indie-Produktion. Besprechungen sind selbstverständlich spoilerfrei. Book-Paper-Scissors Regisseurin Nanako Hirose stammt selber aus einer Familie, in der Bücher gleichzeitig ein Brotjob und eine Leidenschaft waren. Wie sie im Interview begleitend zur Online-Ausstrahlung ihres Dokumentarfilms Book-Paper-Scissors verriet, gab…read more

Neulich auf der Nippon Connection … Dokumentarfilm-Reviews „Ainu – Indigenous People Of Japan“ & „Cenote“

Posted by in 2019, Dokumentation, Film, Japan, Mexiko, Review

Letzte Woche öffnete die Nippon Connection, das japanischen Filmfestival, seine Pforten als „Ersatzlösung“ in Zeiten von Corona online statt „analog“. Glück im Unglück: wer nicht Urlaub bekommen hätte oder den Weg nach Frankfurt am Main nicht antreten kann, kam zum Feierabend trotzdem in den Genuss japanischer Filme, anregender Vorträge und Podiumsdiskussionen. In der Kategorie „Nippon Docs“ des Festivals werden Dokumentarfilme gestreamed – einige davon als Europapremie. Auch wenn ich mangels Urlaub nicht alle durchsuchten konnte, habe ich mir ein paar anschauen können. Neben dem Fakt, dass sie Dokumentarfilme sind, haben…read more

7ème art: „Nouvelle Vague“ – Filme der französischen „Neuen Welle“

Posted by in 1959, 1962, 1964, 1969, 2014, 7ème art, Arthouse & Indie, basiert auf wahren Begebenheiten, Dokumentation, Drama, Film, Frankreich, Genreübergreifend, Italien, Japan, Milieustudie, Review, Schwarzweißfilm, Spielfilm, Tragikomödie

Es war in Bernardo Bertoluccis Die Träumer, als mir quasi die Idee eingeimpft wurde mich mit der Bewegung des Nouvelle Vague zu beschäftigen. Die Namen einiger der treibenden Kräfte dieser Filmströmung hat man schon mal gehört: allen voran François Truffaut und Jean-Luc Godard. Auch die Protagonisten in „Die Träumer“ schwelgen den Zeiten des dort abgebildeten Kinos hinterher. Sie spielen Szenen aus „Die Außenseiterbande“ nach und haben zueinander eine ähnlich schwierige amouröse Beziehung. Die heute hier besprochenen sieben Filme (okay, … zumindest sechs davon) gehören der Filmbewegung des Nouvelle Vague (frz….read more

7ème art: Filme von Naomi Kawase

Posted by in 1992, 2003, 2007, 2014, 2015, 2017, 2018, 7ème art, Arthouse & Indie, basiert auf wahren Begebenheiten, Dokumentation, Drama, Film, Genreübergreifend, Japan, Kurzfilm, Literaturverfilmung, Review, Spielfilm, Tragikomödie

Darauf dass Filmregie ein Gebiet ist, auf dem Frauen unterrepräsentiert wirken, ist die Allgemeinheit inzwischen aufmerksam geworden. Zumindest, die Allgemeinheit der Filmfans, die gern über den Tellerrand schaut. Regisseurinnen nehmen inzwischen mehr Platz ein, managen größere Produktionen. Aber werden Regisseurinnen auch auf eine Stufe mit Alfonso Cuarón, James Cameron, Francis Ford Coppola und Konsorten gestellt? Ich denke das steht noch aus. Deswegen richte ich meinen Blick regelmäßig auf eine Regisseurin. Erstaunlicherweise ist das sehr schwierig. Für meine Werkschauen-Kolumne hier habe ich mal festgelegt, dass ich stets sieben Filme bespreche. Manche…read more

7ème art: Animationsfilme für Erwachsene

Posted by in 1954, 1973, 1982, 1986, 2006, 2007, 2008, 7ème art, Animationsfilm, Arthouse & Indie, basiert auf wahren Begebenheiten, Deutschland, Dokumentation, Drama, Expressionistischer Film, Fantasy, Film, Frankreich, Genreübergreifend, Horror und Mystery, Israel, Japan, Kriegsfilm, Literaturverfilmung, Review, Schwarzweißfilm, Spielfilm, Thriller, Tragikomödie, UK

Oh man. Ich tue mich mit Schubladendenken schwer. „Animationsfilme für ein erwachsenes Publikum“ oder „für Erwachsene“ klingt zwangsläufig immer nach Erotikfilm, Porno oder Hentai. Gemeint sind aber Filme, die animiert sind und die komplexe und komplizierte Themen behandeln, die für Kinder noch zu hart, schwermütig und aufgrund mangelnder Lebenserfahrung nicht zu begreifen sind. Dabei verschwimmen die Grenzen aber natürlich extrem. Das ist das, was ich mit Schubladendenken meine und was ich insbesondere auf Animationsfilme bezogen gar nicht mag. Es gibt soviele wunderbare Animationsfilme, die ich noch als Erwachsene gern schaue…read more

Neulich auf DVD … Review zu „NWR – Die Nicolas Winding Refn Doku“

Posted by in 2012, Dokumentation, Film, Frankreich, Review

Wenn man schon eine Werkschau eines Regiesseurs macht und es gibt Dokumentationen über ihn, kann man schon Mal zugreifen. Habe ich jetzt einen Eindruck gewonnen wie Nicolas Winding Refn ist, wie er arbeitet, was ihn beeinflusst? Das kann ich euch erzählen, aber das geht nur schwer ganz spoilerfrei. Die ersten Minuten machen es einem schwer. Wenn Alejandro Jodorowsky (Regiesseur von surrealen Kunstfilmen, u.a. El Topo) Steven Spielberg und das aktuelle Kino als langweilig und überflüssig darstellt, hat man ein bisschen Angst und Bange was einen hier erwartet. Vierundsechzig Minuten Abgesang…read more