Miss Booleana

Animeserien-Besprechung: „Spriggan“ & „Vampire in the Garden“

Posted by in Anime, Review, Serienlandschaft

„Spriggan“ ist eine Original Net Animation (ONA) des gleichnamigen Mangas von Hiroshi Takashige und Ryōji Minagawa, der ab 1989 erschien und auch gerade im Sammelband sein Deutschland-Release erlebt. Kindern der 90er ist „Spriggan“ aber wahrscheinlich mehr durch die Umsetzung als Animefilm aus dem Jahr 1998 bekannt. Der actionreiche Take auf Mythen und Supersoldaten war damals einer meiner Lieblings-Animefilme. Als dann die Serie aus dem Hause David Production als Netflix Original angekündigt wurde, konnte mein Hype kaum größer sein. Dann wurde der Termin um ein Jahr verschoben. Aus 2021 wurde 2022…read more

Serien-Besprechung: Stranger Things S4

Posted by in Review, Serienlandschaft

So many feels. Obwohl ich auch irgendwann zwischen Staffeln zwei und drei mein „Stranger Things“-Tief empfand, hatte ich richtig Bock auf die vierte Staffel. Leider scheint es auch Gruppenzwang zu sein, dass man gerade bei den flächendeckend gehypten Serien mitziehen und die Serie sofort schauen muss. Und wenn nicht, dann ist man gut beraten die sozialen Netze für eine Weile zu meiden. Daher versuche ich mit positivem Beispiel voranzugehen und die vierte Staffel weitestgehend spoilerfrei zu besprechen. Habt ihr aber die dritte Staffel noch nicht gesehen, dann: betreten auf eigene…read more

Serienlandschaft: Review „Midnight Mass“

Posted by in Review, Serienlandschaft

Mike Flanagans Adaptionen bekannter Schauerromane haben in den vergangenen Jahren um Halloween rum für die besseren, gruseligeren Serienerlebnisse gesorgt. Vor Allem, weil er metaphysische mit sehr irdischen Themen wie Trauer und Schuld verbindet und damit meist kein Auge trocken lässt. Twists und Turns kann er auch! Schaurig ohne Splatter kann er auch! Das zu verbinden, ohne immergleiche Motive zu verwenden schien zuvor in der Serienlandschaft rar geworden zu sein. Mir haben sowohl The Haunting of Hill House als auch The Haunting of Bly Manor sehr gut gefallen. Entsprechend gespannt war…read more

Serien-Besprechung: „Supernatural“ Season 3 (Rewatch)

Posted by in Review, Serienlandschaft

Was „Supernatural“ durchweg sehr gut beherrscht sind Cliffhanger. Auch Staffel 2 endete mit nicht nur einem großen Knall, sondern mit einer ich möchte sagen hoffnungslosen Lage. Und dann kam auch noch Pech dazu. Soviel darf ich schon mal verraten: Staffel 3 hat einige meiner absoluten Lieblingsszenen der ganzen Serie, etabliert deutlich Gag-Episoden und ist vom Ton her erwartungsgemäß düster. Die Besprechung ist spoilerfrei für die dritte Staffel, nicht aber vorherige.

Serien-Besprechung: „Supernatural“ Season 2 (Rewatch)

Posted by in Review, Serienlandschaft

Schon beim Rewatch von Staffel 1 macht mir „Supernatural“ mehr Spaß als ich dachte. Wahrscheinlich trägt es nochmal stark dazu bei, dass mich das Serienende stark beschäftigt hat und ich nun nochmal alle meine Annahmen und Gedanken neu evaluieren (und vielleicht bestätigen lassen) kann. Ich war mir nie so richtig sicher, was meine „comfort show“ ist und ich vermute der Drops ist jetzt wohl gelutscht. ^^ Nach dem massiven Cliffhanger in Staffel 1 ist es übrigens eine Wohltat gleich weiterschauen zu können. Das war mir bei der ersten Sichtung damals…read more

Serien-Besprechung: „Supernatural“ Season 1 (Rewatch)

Posted by in Review, Serienlandschaft

Haltet mich gern für verrückt, aber ich habe es tatsächlich getan. Nachdem ich Anfang diesen Jahres die fünfzehnte(!) und letzte Staffel von „Supernatural“ gesehen habe, verfiel ich in eine schwere Serienkrise. Ich war mit dem Serienende unzufrieden und wie so oft, wenn der Fall eintritt, fällt es schwer loszulassen. Mein Freund gab mir einen Anlass, indem er sagt „Eigentlich müsste man das nochmal von vorn schauen“ und ich lenkte aus Nostalgie ein. So da sind wir nun … wie ist das nach 15 Jahren auf eine Serie zurückzublicken, die einen…read more

Fantastischer Film: Relic

Posted by in 2020, Australien, Bodyhorror, Drama, Fantastische Filme, Film, Horror und Mystery, Review, Spielfilm, USA

Kay (Emily Mortimer) und ihre Tochter Sam (Bella Heathcote) sind in Sorge, weil sich ihre Mutter bzw. Großmutter Edna (Robyn Nevin) nicht bei ihnen meldet. Das Haus finden sie verlassen vor. Es ist bekannt, dass Edna Anzeichen von Demenz zeigt, aber wie schlimm waren die zuletzt? Die Polizei fragt, wann sie sich zuletzt gesprochen hätten. Kay weiß selbst nicht, ob sie das als Vorwurf sehen soll. Zu lange nicht mehr? Edna taucht einfach plötzlich wieder auf. Ohne eine Erklärung wo sie war. Kay und Sam beschließen noch eine Weile zu…read more

Hörbuch-Besprechung zu „I’m Thinking of Ending Things“ von Iain Reid

Posted by in Literatur, Review

Es ist schon eine ganze Weile her, dass der Sebastian mich neugierig auf „I’m Thinking of Ending Things“ von Iain Reid gemacht hat. Vergessen habe ich es aber nicht – der Stoff klang genau nach dem Kram, den ich mag. Warum dann aber das Hörbuch!? Die Gründe könnten kaum banaler sein. Mir gefielen die Cover der wenigen verfügbaren Print-Versionen nicht. Ich bin selber von meiner Aussage unterwältigt. Im Nachhinein denke ich aber, dass das Hörbuch eine sehr gute Wahl ist. Gehört habe ich das Buch aus dem Verlag Simon &…read more

Serien-Besprechung: „American Horror Story: 1984“ (Season 9)

Posted by in Review, Serienlandschaft

Vor Jahren dachte ich schon mal, dass sich die Anthologieserie „American Horror Story“ (AHS) für mich tot gelaufen hat. Nach Freak Show war der Punkt für mich gekommen. Aber „Hotel“ und „Roanoke“ waren wirklich gut. „Cult“ wiederum ein neuer Tiefpunkt. Ab da konnte man sagen, dass AHS durchaus Hit & Miss ist. So ähnlich wie der Mythos, dass jeder zweite Star-Trek-Film Mist ist. Wie ist nun die neunte Staffel, die sich anders als der Titel vermuten lässt, nicht mit Orwellscher Überwachungsdystopie auseinandersetzt, sondern mit Sommercamp-Slasher und Serienkiller-Tropen!? Die Besprechung ist…read more

ausgelesen: Junji Itō, „Uzumaki – Spiral Into Horror“ Deluxe Edition

Posted by in ausgelesen, Review

Der Originaltitel von Junji Itōs Horrorklassiker ist うずまき „Uzumaki“, was soviel wie Spirale oder Spiralen bedeutet. Uzumaki erschien von 1998 bis 1999 in Japan und verschaffte Itō nicht nur in Japan, sondern vor Allem auch außerhalb Japans den Durchbruch. Markenzeichen Itōs oder viel mehr seiner Manga ist das Spiel mit menschlicher Angst und Obsession, die sich oftmals bis zum Body Horror und Überirdischen eskaliert. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass er der Horror-Mangaka der zeitgenössischen Mangaszene ist. Oftmals werden in seinen Werken normale Menschen mit einem äußeren Einfluss, einem…read more