Miss Booleana

ausgelesen: Margaret Atwood „Der blinde Mörder“

Posted by in ausgelesen, Review

In Filmen gelten meist die jungen und schönen als schick und Protagonist*innen-Material. Eine alte, gebrechliche Frau trifft man gar nicht so wirklich oft als Erzählerin an. Manchmal habe ich den Eindruck, dass sogar eher noch ein alter Mann solches Protagonistenmaterial ist. Vielleicht ist das aber auch ein Bias, weil ich hoffentlich mal eine sehr alte Frau sein darf und mir Relevanz für diese wie auch alle anderen älteren Damen wünsche. In Margaret Atwoods Der blinde Mörder ist unsere Erzählerin die betagte Iris. Während sie sich von Arzttermin zu Anwaltstermin zu…read more

Serien-Besprechung: „Squid Game“ Season 1

Posted by in Review, Serienlandschaft

Jetzt schreibe ich da oben so bestimmt „Season 1“. Weiß ich denn, ob es eine zweite geben wird? Nein, weiß ich nicht. Aber ich bin mir ziemlich sicher. Nicht zuletzt wegen des Erfolgs der Serie. In kurzer Zeit wurde „Squid Game“ zur meist abgerufenen und populärsten Netflix-Serie aller Zeiten mit Aufrufen aus 111 Millionen Konten (Quelle: Deadline, 12.10.21). Die südkoreanische Serie dominierte Memes, die sozialen Netze und lieferte kurz vor Halloween einige Anregungen für eher kostengünstige Kostüme. Jepp. The hype is real. Is the hype real? Die Besprechung ist, und…read more

Serien-Besprechung: „The Night Of“

Posted by in Review, Serienlandschaft

Dass ich „The Night Of“ schauen will ist das Nachholen eines Versäumnisses. Die Blogosphäre und überhaupt die Serien-Szene hat „The Night Of“ schon gefühlt vor Jahren gesehen und besprochen. Meine Riz Ahmed Werkschau ist aber noch frisch in zumindest meiner Erinnerung und ich hatte das Gefühl die Serie jetzt einfach nachholen zu müssen. 🙂

Das gehörte Wort … Hörbuch-Besprechung zu „Foe“ von Iain Reid

Posted by in Literatur, Review

Nachdem mir Iain Reids I’m Thinking of Ending Things so gut gefallen hat, wurde ich neugierig und habe mal nachgeschaut, was Autor Iain Reid noch so geschrieben hat. „Foe“ klang zwar ziemlich geheimnisvoll, aber wie es der Zufall so wollte, gab es auch hier wieder das Hörbuch im Angebot und so war die Entscheidung schnell gefallen. Ähnlich I’m Thinking of Ending Things ist auch Foe ein Buch, über das man besser nicht zuviel verrät. Wenn man den Inhalt unbefleckt und ohne Vorbelastung auf sich wirken lässt, funktioniert es sicherlich am…read more

Das gehörte Wort … Hörbuch-Besprechung zu „Meine Schwester, die Serienmörderin“ von Oyinkan Braithwaite

Posted by in Literatur, Review

Nachdem sich der Wirbel im Feuilleton und den Buchblogs gelegt hatte, griff auch ich zu Oyinkan Braithwaites Thriller „Meine Schwester, die Serienmörderin“ in Hörbuchform. Fast hätte die Unlust angesichts des Schwalls an Reviews und Besprechungen mich davon abgehalten zu dem Thriller zu greifen, aber letzten Endes siegte die Neugier auf einen Thriller einer nigerianisch-britischen Autorin, da ich mich doch inzwischen regelrecht schäme so wenig von afrikanischen Autor*innen gelesen zu haben oder Literatur, deren Schauplatz Afrika ist. Einen wirklichen Grund für die Wahl des Hörbuchs statt des Romans gab es nicht….read more

Serien-Besprechung: „Mad Men“ Season 4

Posted by in Review, Serienlandschaft

Uff, warum habe ich so lange gebraucht eine Besprechung zu „Mad Men“ Season 4 zu veröffentlichen, wenn ich sie doch im Januar 2020(!) zu Ende geschaut habe!? Wahrscheinlich weil soviel passiert ist – und soviel Drama! Die Besprechung ist spoilerfrei, enthält aber zwangsläufig Spoiler für vorherige Staffeln. Während in der dritten Staffel trotzt angedeuteter großer Veränderungen alles erstmal in gewohnten Bahnen verlief, ist Staffel 4 die, in der nun alle lange entwickelten Handlungsböden beginnen Konsequenzen nach sich zu ziehen. Und sind der offenkundige Anfang von Don Drapers (Jon Hamm) beginnendem…read more

ausgelesen: „David Copperfield“ von Charles Dickens #BarkisWill (Fazit)

Posted by in ausgelesen, Literatur, Review

Ende letzten Jahres (klingt so als ob, ist aber noch nicht lange her!) lasen Matthias alias @_quoth_, Jana vom Blog Wissenstagebuch und ich gemeinsam Charles Dickens „David Copperfield“. Die Leserunde entstand dieses Mal eher spontan, wurde zuerst auf Goodreads und dann später auf Twitter gepflegt, wo alle Interessierten auch gerne jetzt noch unsere Gedanken unter dem Hashtag #BarkisWill nachverfolgen können. 🙂 Klingt witzig? In meinem Zwischenfazit kann man nachlesen, was es mit „Barkis“ und dem Hashtag auf sich hat. Das Zwischenfazit ist auch ein guter Anlaufpunkt für diejenigen, die nicht…read more

Wir lesen … „David Copperfield“ von Charles Dickens #BarkisWill – Zwischenfazit

Posted by in Literatur

„Wenn du das dann liest, sag mal Bescheid.“ sagte Matthias. So werden Leserunden geboren. 🙂 Ursprünglich nahm ich mir vor „David Copperfield“ von Charles Dickens als eins meiner 20 Bücher für 2020 zu lesen, weil ich 1. das Bedürfnis hatte mal was anderes von Dickens als „Die Weihnachtsgeschichte“ zu lesen und 2. das Buch seit meinem Studium ungelesen in meinem Regal stand. Dass ich mir das für den Schluss aufhebe, war Absicht. Ich dachte es würde gut in die Weihnachtszeit passen. Dass sich Matthias alias @_quoth_ erneut anschließt, war ein…read more

Serien-Besprechung: „The Eddy“ Season 1

Posted by in Review, Serienlandschaft

Uh, eine Serie, die sich um einen Jazz-Club in Paris dreht mit André Holland in der Hauptrolle auf Netflix? Bin dabei. Nach der ersten Episode tauchte mit Damien Chazelle dann auch noch ein sehr bekannter Name in der Endroll auf, den ich zuvor nicht auf dem Schirm hatte. Warum die Serie trotz bester Zutaten unheimlich anstrengend ist … spoilerfrei. The Eddy ist der Name des Clubs, den der frühere Jazz-Pianist Elliot Udo (André Holland) und sein bester Freund Farid (Tahar Rahim) in Paris eröffnet haben. Elliot spielt nicht mehr und…read more

Fantastischer Film: God’s Own Country

Posted by in 2017, Drama, Fantastische Filme, Film, Liebesfilm, Milieustudie, Review, Spielfilm, UK

Irgendwann als Johnny (Josh O’Connor) gerade seinen Rausch ausschläft, beschließen sein Vater (Ian Hart) und seine Großmutter (Gemma Jones) eine zusätzliche Arbeitskraft für die Farm anzustellen. Sein Vater kann sich infolge eines Schlaganfalls nur noch schwer auf den Beinen halten, weswegen die meiste Arbeit auf dem Hof und bei der Schafzucht an Johnny hängen bleibt, ob er will oder nicht. Johnny selber ist wie ein Fähnchen im Wind. Will er das Leben auf der Farm oder nicht? Ist es zuviel oder ist es ihm zu wenig? Will er weg oder…read more