Kulturelle Inventur 2014

Posted by in Gedanken, Inventur

Letztes Jahr habe ich mich noch gefragt, ob die kulturelle Inventur jetzt Tradition ist. Jetzt weiß ich: es ist eine. 😀 Also … schauen wir mal wie 2014 so war. Hier geht zu den vergangenen Inventuren.

Treppchen-ganz-oben

Literatur: 1Q84

Ich habe dieses Jahr das erste Mal was von Murakami gelesen und war begeistert. Neben Gabriel García Márquez kannte ich bisher niemanden, der so eine gewaltige, reiche und wirklich eigene (Bild)Sprache hat. Definitiv kein Einheitsbrei. An das sureale muss man sich gewöhnen. Damit habe ich nicht soviele Probleme. Unbeantwortete Fragen machen mir eher Sorgen. Aber auch das hat was gutes: hat man was zum drüber nachdenken.

Film: Gravity

Ich bin mir nicht sicher, was mich da geritten hat, aber ich habe tatsächlich eine TOP 15 der Filme erstellt, die ich 2014 gesehen habe. Das sollte eigentlich eine Top 5 werden, dann tats es mir aber um die Filme leid, die dann hinten runterfallen. Dann wurde es zuerst eine TOP 20 und dann habe ich doch ein bisschen gekürzt. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle … so wie Gravity. Weshalb es wohl die Nummer Eins ist.

1. Gravity

2. Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

3. Interstellar

4. The Breakfast Club

5. (Rebuild of) Evangelion 3.0

6. Gone Girl

7. Ganz weit hinten

8. Rush

9. Sympathy for Mr. Vengeance

10. Her

11. Lunchbox

12. Blue Jasmine

13. Inside Llewyn Davis

14. Coraline

15. Nokan – die Kunst des Ausklangs

Serien: Hannibal (Season 2)

… so diabolisch. Aber ganz dicht gefolgt von Orphan Black (Season 1) und Penny Dreadful (Season 1). Wie soll man sich da auch entscheiden?

Anime: Silver Spoon, Ergo Proxy

Da kann ich mich jetzt aber wirklich nicht entscheiden. Ich meine … mal ehrlich! Silver Spoon ist fröhlich, lustig und sehr bodenständig. Ergo Proxy ist düster , action-lastig und philosophisch. Das geht mal durch, oder?

Fernsehsendungen: Sing meinen Song – das Tauschkonzert

Jetzt mal von der gegenseitigen Beweihräucherung der Musiker und dem leichten Beigeschmack einer Werbeveranstaltung für ihre neuen | letzten Alben ist das eine wirklich schöne Idee und ich habe jede Folge sehr gemocht. Und mal ehrlich … wäre ja auch scheiße, wenn sie sich alle gegenseitig dissen würden, oder?

Dokumentationen: Tims Vermeer

Genial. Ich habe diese teilweise etwas selbstironische Doku sehr gemocht. Tim kann überhaupt nicht malen, möchte aber ein Bild von Vermeer nachmalen. XD Dazu macht er sich eine Technik zum fotorealistischen Malen zunutze, die angeblich auch Vermeer selber genutzt haben soll. Was für ein Unterfangen!

Animationsfilme und Computeranimationen: Der Mohnblumenberg

Leider habe ich die jüngeren Werke aus dem Hause Ghibli wie Prinzessin Kaguya, Marnie oder Wie der Wind sich hebt noch nicht gesehen. Ansonsten würde, da bin ich mir sicher, einer von denen hier stehen. Aber so ist es das kleine, leise, Melodram Der Mohnblumenberg.

Musik: The National

Ich kann gar nicht sagen wie oft ich insbesondere „High Violet“ gehört habe und wie sehr es mir immer noch gefällt. Da sind soviele Songs, die mich sehr berührt oder getroffen haben. Die ich in Endlosschleife gehört habe, bei irgendwelchen für mich entscheidenden | großartigen | schwierigen Momenten im Jahr 2014. Egal wie pathetisch das klingt, das ist mein Soundtrack aus dem Jahr 2014. Gänsehaut, v.A. bei dem Song:

Klick auf den Button, um Inhalte aus YouTube zu laden.
Lade Inhalte

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0neW91dHViZS1wbGF5ZXInIHR5cGU9J3RleHQvaHRtbCcgd2lkdGg9Jzk2MCcgaGVpZ2h0PSc1NzAnIHNyYz0naHR0cDovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9XeDFxZWdHXzhmTT92ZXJzaW9uPTMmJyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49J3RydWUnIHN0eWxlPSdib3JkZXI6MDsnPjwvaWZyYW1lPg==

Web: Netflix

In diesem Jahr war es endlich soweit. Deutschland und zum Beispiel auch die Nachbarn in Österreich haben endlich Netflix bekommen. Mir gefällts sehr gut. Natürlich würde ich gerne immer noch mehr und mehr und mehr Serien und Film dort sehen, aber das was da ist, würde schon Mal ausreichen, um mich einige Monate zu beschäftigen 😉 Auch wenn mir zig Sachen im Kopf rumspuken, die ich vorher sehen möchte, die aber noch nicht verfügbar sind.

Blogs: ihr alle!

ohne euch wärs doof

und in meinem Blögchen: der Umzug

Ja! Dieses Jahr habe ich mich getraut, worüber ich lange geredet habe. Und es war ein ganz schönes Stück Arbeit, was ich an einem Wochenende runtergespult habe. Ansonsten gibt es im Blog-Rückblick viel zu sehen … da war u.a. auch mein erster Blog-Event zu Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück. Und neue Leser – unter fast jedem Beitrag mindestens einen Kommentar, meistens sogar einige mehr zu sehen, ist so ziemlich das wovon ich geträumt habe, als ich angefangen habe zu bloggen. Aber der wahrscheinlich größte Knall (positiv) war der Umzug.

Videos/Vlogs/Channel: Ninotaku TV

Auch wenn ich derzeit kaum dazu komme mir wirklich meinen YT-Abo-Feed anzugucken (Witzbold!), war es für mich ein großer Gewinn so eine professionell gedrehte und recherchierte Sendung rund um Manga, Anime, Games und J-Culture zu sehen. Applaus!

Webcomic: 

Comicverfilmungen: X-Men: Zukunft ist Vergangenheit

Ja – es ist eben Popcornkino und kein hoch-philosophisches Kammerspiel. Aber ich hatte echt meinen Spaß mit dem Film. 🙂

Radio: Fritz

as usual

Manga: Pluto

Ein fantastischer Manga! Und so ein gutes Beispiel um zu zeigen, dass Manga nicht nur aus großen Kulleraugen und abgedrehter Story besteht, sondern mehr kann.

Graphic Novel und Comic: Fables

Das Prinzip in Once Upon A Time ist ja schon sehr artverwandt. Fables war aber früher da. Märchenfiguren leben in der normalen Welt unter uns – und sehr schön umgesetzt. Warum lese ich das jetzt erst???

IT und Technik: Spotify

Heute aus der Kategorie „Software“. Ich habe Spotify kennen und lieben gelernt. Spotify … wo warst du all die Jahre? Das schöne ist auch wie man Musik entdecken kann, die so ähnlich ist wie bisherige Lieblingsbands. Was habe ich eigentlich gemacht, bevor ich Spotify entdeckt habe? Achso … mh … Youtube.

Apps: Google Keep bzw. „Notizen“

Eine kleine aber feine App mit einem ganz einfachen Prinzip, der mir meine lose Zettelsammlung an analogen Notizen erspart. Sieht praktischerweise wie eine wohlgeordnete Post-It-Wand aus. Um Verwirrungen vorzubeugen: heute heißt die App schlicht Notizen, früher Google Keep.

Game (PC): Assassins Creed: Brotherhood

Ich bin ja sowieso eher nur Gelegenheitsgamerin und habe nur sagenhafte zwei Spiele am PC gezockt. Das eine war Assassns Creed Brotherhood, das andere war Revelations und das habe ich bis dato nicht zu Ende gespielt. Aber ich kann euch sagen, dass ich in Brotherhood die Side-Quests sehr mochte, genauso wie die fantastischen Kulissen und das Gilden-Gefühl.

Game (Konsole): Pokémon Omega Rubin

Ich habe das Spiel eigentlich noch gar nicht durch, muss ich beichten. Und anfangs nicht unbedingt begeistert. Im Gegensatz zu X/Y beispielsweise sind die ersten paar Städte ziemlich langweilig und das Spiel erbt einige Probleme der alten Saphir/Rubin-Versionen. Beispielsweise, dass die Trainer moderat stark sind, aber die wilden Pokémon in der Spielwelt irgendwie unterlevelt. Training macht da nicht wirklich Spaß. Aber so langsam wirds. Auch weil einige schöne Gimmicks wie PokéMonAmi wieder mit dabei sind. Ist es nicht gruselig wie lange ich über Pokémon philosophieren kann? 😉

Game (App): Smash Hit

Zwar war ich auch ein Opfer des 2048-Hypes (und ja, ich hab es irgendwann gelöst XD), aber Smash Hit hat irgendwie noch einen Tick mehr zu bieten. Die Grafik und der Sound sind echt nett. Bei dem Spiel geht es darum sich bei einer Fahrt durch verschiedene Level Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Die Hindernisse erscheinen wie aus Glas und das scheppert schön. Sehr cooler Look.

Zeitung/Zeitschrift:

ich bin so selten wie noch nie zum lesen gekommen

Kolumne/Artikel:

 Treppchen-ganz-unten

Literatur:

Ich habe einige Bücher gelesen, die mich nicht so richtig abgeholt haben, aber als Flopp kann ich nichts davon bezeichnen. Höchstens einen Manga, aber dazu an anderer Stelle mehr.

Film: Rubbieldiekatz

… Also …für die Produktion von so einem Humbug bezahlt jemand Geld? Einfach nur zum fremdschämen.

Serien: Revenge (Staffel 2)

Revenge war noch nie eine extrem gute Serie. Dafür ist das dargestellte Umfeld viel zu geschönt. Ein Fegefeuer der Eitelkeiten. Reiche und Schöne, bei denen jede Woche eine andere Soiree, ein anderes Dinner oder sonstwas für eine Festlichkeit stattfindet. X hat Drogenprobleme, Y wurde gerade verlassen, Z wurde die Kreditkarte weggenommen – zum Großteil ein Produkt von Luxusproblemen zu reicher Menschen. Aber in Staffel 2 wurde das ganze so extrem absurd. Da taucht ein Super-Hacker nach dem anderen auf, da ändert jeder pro Folge mindestens einmal seinen Plan zur Eroberung der Welt … ach, hör auf. Geh mir weg damit.

Anime: Sailor Moon Crystal

Ich finde es immer noch toll, dass man uns frei zugänglich die Neuauflage des beliebten Stoffs präsentiert. Aber so richtig kann ich den neuen Anime nicht mögen. Der Anime ist zwar näher am Manga, aber in dem alten Anime war irgendwie trotz Fillern und endlosen Monster-of-the-week-Gedöhns soviel mehr Herz. Da kam auch noch viel mehr die Persönlichkeit der einzelnen Mädchen durch, während hier doch alle irgendwie gleich sind und sich letztendlich eh nur durch einen Typen definieren.

Fernsehsendungen:

Was mir nicht gefällt, habe ich nicht geschaut 😉 An dieser Stelle nenne ich stattdessen die üblichen Verdächtigen: scripted reality shows.

Dokumentationen:

Animationsfilme und Computeranimationen: The Piano Forest

… ist eigentlich kein richtiger Verlierer, aber die Geschichte hätte mit soviel mehr Herz erzählt werden können. Meinen Geschmack hats nicht getroffen.

Musik: Coldplay

Klingt zu sehr wie das, was alle anderen machen. Früher zu Zeiten von „A Rush of Blood To The Head“ war ich ein glühender Fan, bei „Mylo Xyloto“ und „Viva La Vida“ war ich auch noch voll dabei. Wurden halt etwas fröhlicher – aber hey, warum nicht? Aber auf dem neuen Album finde ich keinen einzigen Song mehr, der mir was gibt.

Web: Leistungsschutzrecht

… ohne Worte

Blogs:

und in meinem Blögchen: kurzzeitig gesperrt

Vor meinem Umzug zu wordpress.org wurde mein wordpress.com-Blog mal gesperrt. Das ganze schien ein Versehen zu sein und war auch nach 1-2 Stunden wieder ausgestanden und ich war wieder freigeschalten, aber der Schock hat so tief gesessen. Junge, junge … da hättet ihr mich mal sehen sollen.

Videos/Vlogs/Channel:

Obwohl ich inzwischen mit sehr vielen Kanälen unzufrieden bin, nenne ich aus Respekt vor der Arbeit mit dem ganzen Videos drehen, schneiden, Material erarbeiten, Stoffe ausdenken, etc. an dieser Stelle keine Namen.

Webcomic: 

Comicverfilmungen:

Radio:

gibt es denn in Sachsen-Anhalt keine guten Radiosender??? Sachsen-AnhaltinerInnen, was hört ihr?

Manga: Ousama Game

Ja, ist reißerisch, fängt ja aber noch ganz spannend an. Aber die abstrusen Morde und die noch abstrusere Auflösung war einfach nur ein Witz. Zumindest für mich – ich sehe natürlich, dass andere das anders empfinden. Aber empfehlen würde ich den Manga nicht.

Graphic Novel und Comic: The Cape

Ist nicht per se schlecht. Konnte mich aber nicht begeistern, weil ich ernsthaft erwartet habe, dass das ganz nicht nur so eine Rachestory eines missverstandenen Kindes wird.

IT und Technik: über ein Jahr und keine Veränderung im Abhörskandal

wir können nichts ändern, also ignorieren wir es?

Apps: Springpad wurde eingestellt

Ich habe die App geliebt! :'( Und deswegen tut es mir extrem um die App leid. Auch um die Leute dahinter. Habe mal einen Bug reported (!denglish!) und so zügig kam eine Reaktion, das war großartig.

Game (PC/Konsole/App):

Zeitung/Zeitschrift/Kolumne/Artikel:

Fazit

Ich wusste schon vorher, dass 2014 ein bewegtes und bewegendes Jahr sein würde, in dem ich mich einigen Ängsten stellen muss. Was will ich machen nach der Uni? Wer will ich sein? Und wo will ich sein? Und wird es das richtige für mich sein? Ich habe meine Masterarbeit geschrieben und wurde mit vielen Problemen konfrontiert, die wie unumstößliche Mauern der Kategorie „Kann-man-nix-machen“ waren. Habe einen Job gesucht. Habe einen Job gefunden. Habe eine Wohnung gesucht. Bin umgezogen. Irgendwann ist auch mein Blog umgezogen. Das klingt so einfach, so schnell erzählt – war es aber nicht. Es war eine Riesen-Nummer für mich. Neue Stadt, neues Glück. Fremde, Kollegen, neue Gesichter, Freunde. Alte Freunde habe ich verloren. Manche auch behalten (danke). Habe das erste Mal andere Blogger getroffen (grüß dich Sani). War das erste Mal in Bonn, in Köln, in der Semperoper, in Norwegen. War auf Dienstreise. War leider auch oft unglücklich, war aber auch sehr sehr oft glücklich. Und ihr wart immer dabei. Ob 2015 auch nur annähernd so aufreibend wird? Möchte ich das? Aber spannend ist es doch immer, oder? Danke an euch für dieses Jahr 2014 und ich würde mich freuen, wenn ihr 2015 wieder mit von der Partie seid. Rutscht gut rein (auch auf die Gefahr hin, dass ich das noch 10 Mal sage 😉 )