Miss Booleana

Serienlandschaft: Mein Top-Filme & -Filmreihen, die besser Serien geworden wären

Posted by in Serienlandschaft

„Überfrachtet“, „überbordend“, … wenn eins dieser Adjektive im Zusammenhang mit einem Film und dessen Handlung fällt, dann ist das meist ein Indikator dafür, dass man versucht hat zuviel in zu kurze Laufzeit zu pressen und dass der Film als Serie besser aufgehoben wäre. Manchmal betrifft das sogar Filmreihen, obwohl in denen ja schon mehr Platz sein sollte. Vor Kurzem liefen mir drei solcher Filme oder Filmreihen über den Weg, bei denen ich mir stattdessen eine Serie gewünscht hätte. Brazil Terry Gilliams Dystopie Brazil schäumt nur so über vor genialen Ideen,…read more

Rückblick: April 2020

Posted by in Rückblick

Ab und zu mal draußen blicken lassen und nicht nur zuhause mit Jogginghose und so … … ganz so hat sich der Monat nicht angefühlt. 😉 Wie denke ich schon im letzten Rückblick durchklang, finde ich es per se eigentlich sehr cool im Home Office zu arbeiten und ich komme allgemein zu mehr, weil eben Arbeitswege und Events wegfallen. Mehr lesen, kürzere Todo-Listen, mehr spazieren … kurzum ich kann mich nicht beklagen und fühle mich sogar ausgeglichener. Darf man das sagen angesichts sovieler Brennpunkte? Natürlich hat das alles einen gewissen…read more

ausgelesen: Stephen King „tot.“ (Der Dunkle Turm #3)

Posted by in ausgelesen, Review

Die Leute hatten Recht. Es reicht nicht den ersten Band der Dunkler-Turm-Reihe zu lesen, um einen Eindruck zu bekommen wie Rolands Welt ist und wie sich die Reihe anfühlt. Deswegen ist es ja eine Reihe. Wenn ihr mich fragt, darf man auch nicht den zweiten Teil als Referenz heranziehen. Man sollte noch den dritten lesen. Das ist tough, aber es lohnt sich. Leichte Spoiler zu Teil zwei lassen sich in dieser Besprechung nicht vermeiden. Trüben aber sicherlich aufgrund der bloßen Masse an Handlung nicht das Leseempfinden. Im dritten Teil erleben…read more

ausgelesen: Stephen King „Drei“ (Der Dunkle Turm #2)

Posted by in ausgelesen, Review

Reihen. Nicht mein Ding. Trotzdem habe ich immer wieder gehört, „wenn du ein Stephen-King-Fan bist (oder warst), dann musst du doch die Dunkler-Turm-Reihe lesen!“ Meine erste Begegnung damit war so-so. Es gibt vieles was mir daran nicht passte, aber genug um neugierig zu sein. Da ich jetzt wieder so einen Funken empfinde, wird es mal Zeit den zweiten Band zu besprechen, um den dritten endlich zu lesen. Der zweite hat irrsinnigerweise den Namen „Drei“ – ein Schelm, der sich das ausgedacht hat. Im englischen Original heißt der eigentlich The Dark…read more

20 Buchvorsätze für 2020 #20Für2020

Posted by in Literatur, Manga, TAGs

Letztes Jahr habe ich mit dem Muster der Vorjahre gebrochen. Statt 7 Bücher für 2017, 8 für 2018 usw. habe ich erhöht. Der Lesehunger macht’s möglich. Die Anzahl schien erreichbar. Aber ein bisschen risikoreich fand ich es trotzdem auf 19 für 2019 zu erhöhen. Das „müssen“ kann ein ziemlicher Stimmungskiller sein. Es ist etwas vollkommen anderes 19 Bücher zu lesen, auf die man jetzt gerade Lust hat als 19 Bücher zu lesen, die man sich irgendwann mal vorgenommen hat und eine Deadline einhalten zu müssen. Tatsächlich hätte ich es fast…read more

Rückblick auf das Lesejahr 2019

Posted by in Literatur, Manga, Rückblick

Was ist der Reiz an diesen elendig langen Rückblicken? Die Reflexion. Was habe ich 2019 gelesen, dass mich nachhaltig beeinflusst hat? All die wunderbaren Geschichten und während des Lesens mit den Protagonisten gelebten Leben kann man Revue passieren lassen. Dafür mag ich die Rückblicke sehr gern. Übrigens auch die anderer. Begeistert sind wir schließlich alle oftmals direkt nach dem Lesen eines Stoffs. Aber was hat überdauert? 🙂 In dem Sinne: ich freue mich zurückzublicken auf ein Jahr des Lesens. Es beginnt wie immer mit dem, was für mich überdauert hat….read more

ausgelesen: Lawrence Block „Nighthawks – Stories nach Gemälden von Edward Hopper“

Posted by in ausgelesen, Review

Edward Hopper ist ein amerikanischer Maler des Realismus, der von 1882 bis 1967 lebte. Seine Bilder zeigen oft städtische Motive, die von der Einsamkeit des Menschen in Gesellschaft vieler anderer Menschen handeln. Nachdenkliche Gestalten, die in Straßenzügen, Cafés oder Räumen verweilen, die von einem dezenten Lichtspiel durchzogen sind – so fühlt sich Hopper an. Eins seiner bekanntesten Gemälde ist „Nighthawks“ („Nachtfalken“), das eine Gruppe von Menschen zeigt, die in einer Bar oder einem amerikanischen Diner sitzen. Es ist offensichtlich Nacht – die Straße ist verlassen, nur die Drei und der…read more

Literarische-Fundstücke: Thees Uhlmanns Hommage an Stephen King

Posted by in Literatur

Awww. Es bricht mir ja schon ein bisschen das Herz, dass ich so lange keine Literarischen Fundstücke gepostet habe. Das liegt nicht daran, dass mir die Themen ausgegangen wäre. Mitnichten. Die Notiz-App quillt sogar über vor Famous First Words, Musik in Büchern und vielen anderen Themen, die schon mal da waren, wiederkommen sollen und welchen, die noch gar nicht das Tageslicht erblicken durften. Aber es gab zwischendurch andere Themen, die viel Raum einnahmen. Russischer Herbst *hust* Japanreise *hust hust*. Jetzt wurde mir aber neulich etwas zugespielt, dass müde Literaturgeister weckt…read more

Serienlandschaft: Besprechung zu „Castle Rock“ Season 1

Posted by in Review, Serienlandschaft

Als Stephen-King-Fan (mit Stephen-King-Krise) beobachte ich sehr genau und mit großem Interesse was sich bei den Adaptionen tut. Besonders gespannt, war ich aber auf „Castle Rock“ aus dem Hause Hulu, das eine eigene Story verspricht, die nur lose an den Kingschen Kosmos angelehnt ist und eben dort spielt, wo Stephen King zahlreichen Horror wie in „Cujo“ entfesselt hat. Wieviel Horror, Originelles und wieviel „King“ steckt in der Serie? Reviews sind spoilerfrei. „The Kid“ Castle Rock beginnt mit der Szene des wohl eigentümlichsten und ebenso derbsten Selbstmords, den man in einer Serie…read more

Neulich im Kino … Filmbesprechung zu „Es Kapitel 2“

Posted by in 2019, Coming-of-Age, Creature Horror, Film, Horror und Mystery, Literaturverfilmung, Review, Spielfilm, USA

Vor zwei Jahren hat Regisseur Andy Muschietti mit dem ersten Teil zu Es eine frisches Adaption zu Stephen Kings Horrorklassiker mit angenehmen „Stand by me“-Feeling hingelegt. Der mit u.a. James McAvoy und Jessica Chastain hochkarätig besetzte zweite Teil macht umso neugieriger, wenn es nach 27 Jahren wieder heißt: Zeit zu fliegen. Besprechung ist spoilerfrei. 27 Jahre nach den Geschehnissen in Derry kann sich der Club der Verlierer kaum noch an Pennywise (Bill Skarsgård) und den damaligen Horror erinnern. Klarer Fall von Verdrängung? Bill (James McAvoy) ist ein erfolgreicher Autor, dessen…read more