Neulich auf DVD … Review zu „Evangelion: 3.33 – You can (not) redo“

Posted by in Film, Review

Man … wie lange muss man manchmal warten bis man endlich einen Film in Händen hält und anschauen kann? Im Falle von „Evangelion: 3.0 – You can (not) redo“ hat es über ein Jahr gedauert. 🙁 Endlich!!!! Obwohl er in Japan der erfolgreichste Film (gemessen an den Einspielergebnissen) im Jahr 2012 war, ist er hierzulande wohl sehr schwer zu vermarkten. Kein Wunder, wenn man überlegt, dass Evangelion 3.0 der 3. Teil (!) einer Reihe von Remakes (!) einer Animeserie (!) ist. Das sind schon 3 Gründe warum es schwierig ist. Den meisten entgeht damit aber wahrscheinlich die fesselndste und verdrehteste Weltuntergangsgeschichte überhaupt. Enthält Spoiler für die Serie Neon Genesis Evangelion, sowie den 1. und 2. Teil der Remake-Reihe.

Hintergrund

Ja, heute fangen wir mal mit dem „Warum“ an und ich hole mal etwas aus. „Evangelion: 3.0 – You can (not) redo“ ist der dritte Teil einer vierteiligen Anime-Spielfilmreihe namens „Rebuild of Evangelion“. Das „Rebuild“ soll uns sagen: es handelt sich hierbei um ein riesengroßes Remake der 26-teiligen Anime-Serie „Neon Genesis Evangelion“ aus dem Jahr 1995. Die Kult-Serie (und somit auch die Remakes) spielen im Japan der (gar nicht fernen) Zukunft. Aufgrund von (angeblichen) Umweltkatastrophen wurde die Menschheit stark dezimiert. Und als wäre das nicht schon schlimm genug wird Japan von „Engel“ genannten Wesen angegriffen, die extreme Verwüstungen hinterlassen und denen das Militär kaum gewachsen ist. Kein Wunder. Die meisten der Angreifer sind hochhaushoch und wirken monströs. Die Einrichtung NERV schickt ebenso große Roboter („Evangelions“ oder kurz EVAs) in den Kampf, die nur von bestimmten Kindern gesteuert werden können. Darunter der vernachlässigte Sohn des Oberbefehlshabers: Shinji Ikari. Warum aber nur Kinder? Wo kommen die Engel her? Und eine Frage die Shinji schon ab der ersten Folge beschäftigt: wenn die EVAs Maschinen sind, warum sah das Auge seines EVA unter der Metallabdeckung so verdammt menschlich aus?

Soviel zur „Einstimmung“. Neon Genesis Evangelion hat einen genialen technischen Look, eine Geschichte mit zahlreichen Twists, zumindest anfangs noch eine Prise Komik und wird später haarsträubend psychedelisch und erschütternd. Und das vor Allem weil das Innenleben der Charaktere sehr stark mit der Story verwoben ist. Kann zu trübsinnigen Momenten führen. Leider wurde die Serie sehr unverständlich abgeschlossen. Es folgten zwei Kinofilme, von denen einer („The End of Evangelion“) aufklärt wie die Geschichte eigentlich endet. Wer „End of Evangelion“ nicht kennt, erlebt bei „Evangelion 3.0“ wahrscheinlich einen großen WTF!?-Moment. Oder mehrere.

„Evangelion 3.33 You Can (Not) Redo – Trailer (deutsch/german)“, via Universum Film (Youtube)

Klick auf den Button, um Inhalte aus YouTube zu laden.
Lade Inhalte

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0neW91dHViZS1wbGF5ZXInIHR5cGU9J3RleHQvaHRtbCcgd2lkdGg9Jzk2MCcgaGVpZ2h0PSc1NDAnIHNyYz0naHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvMGJZUGtfa3BZa2s/dmVyc2lvbj0zJicgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSd0cnVlJyBzdHlsZT0nYm9yZGVyOjA7Jz48L2lmcmFtZT4=

Worum gehts nun im 3. Teil der Remakes?

Shinji versteht die Welt nicht mehr. Seine letzte Erinnerung war die an den Kampf gegen einen Engel in dem er krampfhaft versucht hat Rei Ayanami zu retten. Nun steht er seinen Freunden gegenüber: Misato, Ritsuko, Asuka – sie sehen ihn an, als ob er ein Monster wäre. Keiner sagt ihm was los ist oder wo Rei ist. Stattdessen erfährt er, dass seit diesem Kampf 14 Jahre vergangen sind und er in der Zwischenzeit verschwunden war. Misato, Ritsuko und die anderen haben sich von NERV abgewandt und die Organisation WILLE gegründet. Ihr Ziel ist es NERV und die noch in NERVs Besitz befindlichen EVAs zu vernichten. Es kommt noch dicker: er bekommt ein Halsband umgelegt, über dass er per Fernsteuerung getötet werden kann. Was hat er ihnen denn nur getan? Shinji erfährt es, als NERV ihn abholt und er im alten Hauptquartier den EVA-Piloten Kaworu Nagisa kennen lernt. Der Erste der mal wieder nett zu ihm ist. Und ihm die Wahrheit sagt.

Fazit

Ich bin mir sicher, dass sich tausende Fans gefragt haben wie es nach „End of Evangelion“ hätte weitergehen können oder was noch alles hätte passieren können. Nun im dritten Teil der Rebuild-Movies bekommen wir eine alternative Handlung geboten und die Geschichte schlägt einen ganz anderen Ton an. Shinji wird mit der ultimativen Schuldfrage konfrontiert und verkraftet das denkbar schlecht (deswegen: „You can(not) redo“). Dass Misato & Co. sich von NERV abgekehrt haben ist wohl eine nur allzu logische Schlussfolgerung und ich fand diese Wendung richtig spannend. Konnte es schon bei NGE nicht begreifen, warum niemand früher NERV und Gendo Ikari hinterfragt hat. Der Moment in dem Shinji und der Zuschauer erfahren, dass 14 Jahre vergangen sind, ist haarsträubend. Vor Allem dürften aber die Zuschauer die „End of Evangelion“ nie gesehen haben, hier einen ziemlichen Schock erleben und sich fragen was sie eigentlich verpasst haben. Ohne Kenntnis dieses Films kann die Handlung enorm verwirrend sein. Hat aber auch einen großen Clou: der Zuschauer weiß dann nämlich genauso wenig wie Shinji was eigentlich passiert ist. Und die Erkenntnis haut dann rein. Aber so richtig. Da die meisten Menschen Verwirrung nicht mögen, kann ich mir aber vorstellen, dass ein großer Teil der Zuschauer den Film erstmal mies finden wird.

Was Storytelling und Umsetzung betrifft, empfinde ich den Film als grandios. Auch die Animation ist mitreißend, genauso wie die Musik. Kaworu Nagisa ist einer meiner Lieblingscharaktere im NGE-Universum. Seine und Shinjis Klavier-Einlagen heben die Stimmung wieder und sind wunderbar anzusehen. Was mir immer nicht so besonders gut gefällt sind zu chaotische Kämpfe. Zum Beispiel empfinde ich den Kampf von Asuka zu Beginn des Films und WILLEs Kampf in der WUNDER getauften Maschine als reines demonstrieren der Überlegenheit und Ausgefeiltheit der Manöver, die den Zuschauer aber eigentlich ziemlich im Regen stehen lassen. Man hat keine Ahnung was da abgeht, egal ob man NGE, End of Evangelion oder irgendwas kennt. Das hat mich schon immer etwas geNERVt. Sorry. Der flache Witz musste sein. Die Ausstattung der DVD ist gut und kommt mit einigen Extras daher. Die vorhanden sind schön. Beispielsweise die szenische Umsetzung des Klavierspiels oder die WIPs der Szenen aus 2D und 3D-Animationen. Hätte aber mehr Philosophiererei über die Story geben können. Nichtsdestotrotz – toller Film! Und jetzt beeilt euch mit Teil 4!

(9/10)

Sternchen-9

Habt ihr den Film schon gesehen und wie hat er euch gefallen? Kennt ihr Neon Genesis Evangelion und End of Evangelion? Mich würde ja extremst interessieren wie gut Leute mit den Rebuild-Movies klarkommen, die NGE nie geschaut haben. 🙂 Sagts mir.