Blogophilie November 2019

Posted by in Blogophilie, Internet

Seit einigen Wochen jammere ich ja über viel Arbeit und so und ja, das ist real. Eine Zeit lang kam ich sehr gut mit dem Feed lesen, kommentieren und im eigenen Blog Kommentare beantworten hinterher. Undzwar ausgeglichen. Jetzt bin ich wieder beim Bulimie-Lesen und selten kommentieren. Das ärgert mich ja schon. Mein Zeitmanagement funktioniert ja, aber eben nicht auf dem Optimum, das ich mir wünsche. Und da bin ich nun im Dezember und habe noch nicht alles gelesen, was ich gern würde. Hach Mensch. Ich lenke stattdessen einfach ein bisschen vom Thema ab. Wusstet ihr, dass die großartige Margaret Atwood letzten Monat 80 Jahre alt geworden ist? Unglaublich – hoffentlich wird sie mindestens 130 Jahre alt (wenn sie will) und schreibt noch 20 Bücher. Mal im ernst: es geht schon. Aber manchmal wünschte ich, dass der Tag 30 Stunden hätte. Aber andererseits … dann werden wir alle vielleicht keine 80, oder? Mmmmh … For non-german-readers: ‚Blogophilie‘ is a collection of blogposts I really liked and would like to share with others. So if you’re featured here, then it’s because you’ve done something great.

Filme, Serien, Lite­ra­tur, Manga, Anime und andere Sachen die Spaß machen

WARUM DER „GRAPHIC NOVEL“-BEGRIFF (NICHT NUR) COMICS UND MANGAS EINEN BÄRENDIENST ERWEIST Ach wie spricht mir doch Kathrin aus der Seele 🙂 Zu lange ärgere ich mich schon über die Verwendung des Begriffs Graphics Novel für Manga bzw japanische Comics. Genauer gesagt ärgere ich mich seit diesem Beitrag, der Jirō Taniguchis Der geheime Garten vom Nakano Broadway als Graphic Novel bezeichnet. Graphic Novel ist nichts als ein elitärer Marketing-Begriff, der Comics in zweifelhafte Schubladen einteilt und der Aufklärung über den Wert sequentieller Kunst alles andere als Hilft. Kathrin beschreibt wo der Begriff herkommt, warum er schädlich ist und welche Medien gerne mal „falsch“ betitelt werden.

Autorinnenschuber: Zehn tolle Bücher von Frauen Endlich erklärt mir einer warum es den Autorinnenschuber-Hashtag auf Instagram und überhaupt überall gibt. Genauer gesagt hat es mir Jana in ihrem Beitrag mit ausgezeichnetem Autorinnenschuber erklärt. Danke dafür! Hashtags auf Twitter sind manchmal wie Staub. Er ist einfach von jetzt auf plötzlich da. Ohne Erklärung. Und ähnlich schwer nachvollziehbar wie die Sache mit dem Staub finde ich die Ursache, nämlich den ach so facettenreichen Schuber der SZ. Bitte was, nur männliche Autoren? Pff. Auch mein Autorinnenschuber kommt, das könnt ihr wissen … .

Vita Sackville-West Apropos … Binge-Readerin Sabine schrieb auf ihrem Blog über das unkonventionelle Leben und die Ehe der Autorin, die vielen durch ihre Affäre mit Virginia Woolf bekannt sein dürfte und gibt zwei (oder auch mehr) Tipps zum Reinlesen über eine Seele, die ihrer Zeit voraus war.

7 Filme, die psychische Krankheiten thematisieren Habe ich mich nicht gerade noch ein wenig darüber geärgert, dass Joker entgegen vieler Kritikermeinungen der Aufklärung über psychische Krankheiten keinen Gefallen tut? Richtig. This is Jane Wayne gibt mal ein paar Anspieltipps für Filme, die stattdessen wirklich psychische Krankheiten auf sensible Art und Weise angehen.

UNIVERSUM DER COMICS (5) – RAUS AUS DER ECKE Leben Comics zu Unrecht immer noch ein Nischendasein und dürfen im weiten Feld der Weltliteratur und öffentlichen Anerkennung nicht mitspielen? Warum eigentlich? Sandra sagt „raus aus der Ecke“, nennt ein paar Maßnahmen wie man die Vielfalt von Comics sichtbarer machen kann und präsentiert ein Interview mit einer anderen „Comic-Botschafterin“.

Zeig doch mal die Bilder (Teil 2) Apropos … Kaffeehaussitzer Uwe stellt mal (mehr als) eine handvoll Comics vor, die allesamt sehr interessant und anspruchsvoll klingen. Wenn er die jetzt noch Comics statt Graphic Novel nennen würde … 😉

Die Büchergilde – der Begriff wabert schon eine Weile um mich herum. Auch ich schleiche ab und zu um die schönen Ausgaben der Büchergilde, konnte mich aber bisher aufgrund des Modells noch nicht wirklich dazu aufraffen Mitglied zu werden. Und gerade als ich dachte „Ich würde ja gern mal jemanden nach Erfahrungen fragen“, erschien der Beitrag von Tobi. Erfreulicherweise unter Erwähnung der positiven wie negativen Aspekte des Büchergilden-Modells.

Gedanken einer Spaziergängerin Flâneuse Petra sinniert in ihrem Beitrag über das Spazieren, stellt die Frage ob das Flanieren ein männliches Phänomen ist und stellt Bücher über das Spazieren vor. Und liebe Petra – ich genieße das Flanieren auch sehr. 🙂

LESEWAHRNEHMUNG. ICH SEHE KEINE BILDER. UND DU? Die Frage stellt Sandra in ihrem Blog Booknapping und erläutert wie sie das Gelesene wahrnimmt. Als jemand der auch Bilder während des Lesens sieht, fand ich das sehr spannend und war immer im Glauben, dass das allen in sicherlich unterschiedlichen Ausprägungen aber im Großen und Ganzen ähnlich geht. Und wie nehmt ihr wahr während des Lesens?

Mondgesicht – Gesamtausgabe 1 +Rezension+ Vom Warten auf einen Messias – Ariane stellt in ihrem Blog einen Comic vor, dessen visueller Stil mich sehr angenehm an Moebius erinnert und der den Menschen offenbar den Spiegel vorhält. Was wir übersehen, während wir auf Heilsbringer warten.

Burning Instagram und was falsch daran ist Wurden auf Instagram allen ernstes mal Bücher nur so zum #Trend verbrannt? Den Hastag und auf zweifelhafte Weise aufmerksamkeitswirksamen Trend hat Mareike auf ihrem Blog unter die Lupe genommen, sowie die Geschichte der Bücherverbrennung – spätestens das sollte genug wachrütteln um klar zu machen, dass man Bücher nicht zum Spaß verbrennt. Für keine Hashtags und für keinen „Fame“.

Real Life

Witch, please! // Die Hexe – eine feministische Ikone, die bis heute verfolgt wird Hexen scheinen derzeit überall zu sein. Oder kommt mir das nur so vor, weil ich vor kurzem sehr sehr viele Hexenfilme geschaut habe? This is Jane Wayne wirft einen Blick auf die Stigmatisierung von Hexen und wo wir Hexenwerk vorfinden … denn der Gedanke weiblicher (R)Evolution ist politisch, aktuell und feministisch.

Welche Informationen in unserer Schrift stecken Lisa schreibt auf Der Zwiebel über einige Prinzipien unserer Schrift wie das Lexikalisches Prinzip – sehr interessant!

Fünf beliebte Kostüm-“Fehler” in historischen Filmen und Serien Katriona hat auf Zeitfäden.de unter dem Titel Dressing the Past wieder die Plausibilität von Histo-Stoffen unter die Lupe genommen und räumt mit Mythen auf

Infor­ma­tik und alles rund ums Inter­net und die Bloggerei

Machine Learning Captcha I LOL’d! via XKCD 😉

„The strong female in the lead“ Selbstkritik: Übersehen wir Furiosa in MAD MAX: FURY ROAD? Haben wir nicht gerade noch irgendwo von alten, weißen Männern gesprochen? 😉 Eine der wohl schönsten Aktionen der Bloggerszene in diesem Monat ist von den Leuten von SchöNERDenken, die mal auseinander genommen haben, ob sie zu biased waren als sie Mad Max: Fury Road geschaut haben. Ein bisschen Reflektion und Selbstanalyse tut glaube ich uns allen gut … Da fällt mir auf, dass auch ich mich auf einem schmalen Grad bewege. Sollte ich hier nicht diverser featuren? 😉 heute regieren die Ladies das Feld.

Kunst, Design, Life­style, Musik

Thomas Romain alias thomasintokyo setzt regelmäßig zeichnerisch die Bilder seiner Kinder um und postet sie auf Instagram. Was er aus den Bildern rausliest und in fantastische Illustrationen umsetzt ist mindestens genauso faszinierend wie die Kreativität zu der Kinderköpfe fähig sind. Und ein schöner Aufruf sich mal genauer anzuschauen, was für fantastische Welten den Kleinen in unserer Gesellschaft entspringen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Thomas Romain (@thomasintokyo) am

Andrew Loomis Hell, yes! Auf dem Blog An Illustrator Inspiration wurde der amerikanische Illustrator Andrew Loomis in einem knappen Portrait vorgestellt. Das ist übrigens der Mann mit dessen Büchern ich Zeichnen gelernt habe und immer noch lerne und für mich ein echtes Genie. Falls ihr ihn noch nicht kennt, nutzt den Beitrag als Anstoß für weitere Recherche 😉 es lohnt sich. Er hat großartige Bücher zum zeichnen lernen geschrieben.

Was? Heute kein Cat-Content?? Nein, heute mal nicht 😉 Ich spare den digitalen Platz für äh … einen hoffentlich längeren Dezember-Beitrag. ^^ Was habt ihr im November gelesen, das euch nachhaltig in Erinnerung bleiben wird? Was hat euch begeistert und schockiert? Und welche Instagram-Hashtags sind an euch vorbei gegangen? (Und wie schlimm findet ihr das? 😉 )