Literarische-Fundstücke: Mid-Year Book Freakout Tag 2022

Den Tag habe ich neulich bei Gabriela gesehen und spontan Lust bekommen mitzumachen. 🙂 Außerdem plane ich mich von den großen, bombastischen, Lese-Rückblicken zum Jahresende zu verabschieden. Da ist so ein Resümee zur ersten Jahreshälfte vielleicht ein Anfang um zu entzerren. Vielleicht habt ihr außerdem ähnlich viel Spaß daran wie ich mal in so kurzen und konsumierbareren Frage-Antwort-Spielen einen Überblick über „Das Lesen der Anderen“ zu gewinnen, Neuerscheinungen, Meinungen. Was fiel durch? Was hat begeistert?

Best book you’ve read so far

Obwohl es nicht die leichteste Lektüre ist, dann fällt die Wahl in punkto Belletristik bzw. Romane auf Jeanette Wintersons Die steinernen Götter. Die Dystopie enthält vieles in der ich unsere Gegenwart wiedererkenne. Zweite Chancen, die versemmelt werden. Ressourcen- und Klimakatastrophen gepaart mit Optimierungswahn der Menschen. Der zynische Humor hat die düstere Weltsicht leichter zu lesen und die Charaktere nahbarer gemacht. Ich mochte die Melancholie. Heiterer, empathischer, aber nicht direkt weniger dramatisch ist der Manga Wer bist du zur blauen Stunde? in dem es um Coming-Out und v.A. erst Mal die Akzeptanz der eigenen Sexualität und Geschlechtsidentität geht. Der Manga ist sehr gefühlvoll und die Bilder haben einen zauberhaften magischen Realismus. Seitens Sachbüchern war es Tupoka Ogettes Exit Racism, das von White Fragility, Racial Profiling und Bias handelt. Meine Besprechung steht noch aus, aber das Buch ist großartig und wichtig um zu verstehen, in was für einer Blase man sich als weißer Mensch bewegt.

Best sequel you’ve read so far

Der zweite Band von Wer bist du zur blauen Stunde? hat mir deutlich mehr Spaß gemacht als der erste und den Manga jetzt schon zu einer meiner Lieblingsreihen des Jahres gemacht. Unser Hauptcharakter Tasuku hat hier inzwischen in seinen neuen Freunden Halt gefunden und beginnt seine Homosexualität zu akzeptieren, was den Band weniger düster und verzweifelt macht als den ersten. Trotzdem hat er auch sehr nachdenklich machende und drastische Momente. Sehr gut gefallen hat mir auch Die Furcht des Weisen 1, der zweite Band der Kingkiller Chronicles. Und das obwohl ich oder vielleicht auch gerade weil ich außerhalb von Manga/Comics keine begeisterte Reihenleserin bin, mich der hier aber sehr abgeholt hat. 🙂 Auch wenn wir scheinbar immer noch ein Stück davon entfernt sind zu erfahren was mit Kvothe passiert und wann hier wer zum Kingkiller wird, macht es den Anschein, dass die Handlung voran kommt. Der Realismus mit dem das Leben Kvothe ein ums andere Mal eine reinhaut gefällt mir. Auch wenn das jetzt hart klingt. Manchmal machen es die Fähigkeiten der Protagonist:innen in Fantasy-Romanen es ihnen eben gefühlt zu leicht und Grundversorgung ist selten ein Problem. Da setzt das Buch spannende, andere Akzente.

New release you haven’t read yet, but want to.

Nimmt man Deutschland-Releases, dann würde ich mich gern mal in die Bücher von Alice Oseman vergraben. 🙂 Mir hat die Serie Heartstopper auf Netflix so gut gefallen, dass ich nicht widerstehen und abwarten kann bis es weitergeht. Auf dem internationalen Markt wurden die schon vor einer Weile veröffentlicht, aber in Deutschland dieses Jahr. Die ersten beiden Bände liegen schon hier, auch ihr Roman Loveless. Nimmt man internationale Releases, dann würde ich gern The Scent of Burnt Flowers von Blitz Bazawule und Elsewhere von Alexis Schaitkin lesen. Letzterer gibt mir irgendwie The Handmaid’s Tale Vibes, nur so eine Ahnung.

Most anticipated release for second half

Leider verfolge ich Neuerscheinungen nur sehr lose, oftmals gar nicht. Und wenn dann bekomme ich die am ehesten noch im Bereich Manga mit. Das meiste erfahre ich durch Blogs, wenn die Bücher dann schon raus sind. ^^ Und so fällt mir da nur Blood on the Tracks ein. Der Manga wurde international schon viel diskutiert und ich habe mich sehr gefreut, dass er für September diesen Jahres von Manga Cult für das Deutschland-Release angekündigt wurde. Er handelt von einer Mutter-Sohn-Beziehung, die so verzweifelt und eng ist, dass sie nicht mehr gesund ist.

Biggest disappointment

Wie euch jetzt schon aufgefallen sein dürfte, lege ich mich heute offenbar grundsätzlich nicht auf das eine Buch fest. ^^‘ Es gab einige milde Enttäuschungen, bei denen mich Bücher einfach nicht so begeistert haben wie offenbar viele da draußen. Namentlich Die Schlange von Essex und Das unsichtbare Leben der Addie LaRue. Klarer fall von zu hohen Erwartungen beim Aufschlagen des Buchdeckels. Auch Von Männern, die keine Frauen haben von Haruki Murakami war ich etwas enttäuscht. Zwar haben mir einige der Kurzgeschichten darin super gefallen, andere erschienen mir misogyn. Und ich rieche schon, dass das der nächste Fall im Stile meiner King-Krise wird, wo ein einstiger Lieblingsautor auf dem besten Weg ist kein Lieblingsautor mehr zu sein. u_u. Weh mir.

Eine deutliche Enttäuschung war für mich wohl Krieg und Frieden. Das klingt jetzt sicherlich hart für Fans des Buches, aber es geht hier ja nur um meine Enttäuschung. Ich hatte das Gefühl damit meine Lebenszeit zu verschwenden und habe es nur durchgezogen, weil es 1. eine Leserunde war und 2. ich das irgendwann als sportliche Herausforderung für die Lesemuskeln (Hirn) betrachtet habe. Besonders glücklich bin ich damit aber nicht geworden. Zu viel formelhaftes, zu viel persönliche Agenda. Seitens Manga habe ich keine besonders große Liebe für Time Paradox Ghostwriter entwickelt und Family Tree lese ich nach Band 1 gar nicht weiter. Sicherlich nicht Jeff Lemires stärkster.

Biggest Surprise

Die Enttäuschungen mögen jetzt viel erscheinen, aber dafür haben die Überraschungen sehr begeistert. Allen voran der Manga Folge den Wolken nach Nord-Nordwest. Die Reihe von Aki Irie ist bis jetzt noch nicht auf dem Olymp der „bisher besten Bücher, die ich 2022 gelesen habe“, weil die Handlung etwas unausgegoren wirkt. Es geht um einen 17-jährigen Detektiv, der auf Island lebt und eine Special Superpower hat: er kann mit Objekten „sprechen“. Sicherlich hilfreich im Job. Aber das alles spielt gar keine besonders große Rolle bis jetzt. Viel mehr geht es um seine Familie und sein Leben auf Island. Was mich nun so daran überrascht sind die unfassbar detaillierten und atmosphärischen Bilder, die richtig Fernweh wecken. Die Weite und Natur Islands kommt darin echt gut zur Geltung. Zumindest soweit ich das beurteilen kann, denn ich kenne Island eben bisher nur von Bildern und Dokus. Seitens Fiction hat mir Maxwells Dämon gefallen, in dem ein Buchautor in einen wahren Albtraum aus Vermischung von Fiktion und Realität geschickt wird. Fängt langsam an, wird dann aber richtig wild. Man muss es lesen, um nachzufühlen wie der Roman ist. Würde man die wilde Abfolge von Twists erzählen, dann glaubt einem keiner, dass der Roman funktioniert. ^^ Hat mich gut unterhalten.

Favourite new author

Auch wenn Die Schlange von Essex nicht gerade der Wirkungstreffer für mich war, schreibt Sarah Perry absolut klasse. Ich werde unter Garantie wieder was von ihr lesen und liebäugle schon mit Melmoth. Nach meinem vorherigen Lob liegt wahrscheinlich schon auf der Hand, dass ich von Aki Irie (Folge den Wolken nach Nord-Nordwest) und Yuhki Kamatani (Wer bist du zur blauen Stunde?) wieder Manga lesen möchte.

Newest fictional crush

Mh … keiner!? Ich sage nicht, dass ich nie fangirle oder fictional crushes habe, aber wenn dann doch eher in Film und Serie.

Newest favourite character

Lieblingscharaktere gibt es schon eher und dann auch zuhauf. 🙂 Allen voran aber wohl Yiyoung, seine Freunde und seinen Crush Direktor Kang im Boys-Love-Manhwa On or Off finde ich schon zuckersüß und irgendwie „wholesome“. Man verzeihe mir den Deutsch-Englisch-Mix.

On or Off, Bd. 1

Book that made you cry

Das passiert ja nicht so oft, muss ich gestehen. Aber Jasmin Schreibers Marianengraben hat es geschafft. Die Autorin findet sehr einfühlsame Worte, die Trauer so bittersüß und tragisch beschreiben wie sie ist. Voller Wehmut über das Verlorene, aber mit viel Beiklang der Liebe. Irgendwer hat mal gesagt „Trauer sind Spuren der Liebe“. Das spürt man hier sehr.

Book that made you happy

Asadora! hat mich glücklich gemacht, obwohl die Erzählung eines Mädchens, das im Vorkriegsjapan eine Naturkatastrophe übersteht (so bisher gesehen im ersten Band) erstmal sehr ernst klingt. Darin schwingt die einfache Glückseligkeit mit, einen der relativ neueren Manga eines Lieblingsautoren in den Händen zu halten. 🙂 Naoki Urasawa mag so seine Formeln und Muster haben, aber die treffen immer wieder meinen Nerv. Und Asadora! hat eine sehr toughe, junge Heldin auf deren weitere Abenteuer ich mich schon freue. Man könnte auch meinen, dass ein Roman über eine Person, die in Slack gezogen wird (eine Chat-Software) im Kontext von Home Office nicht so witzig ist, aber Several People Are Typing hat so eine Portion Büro-Situationen, Ironie und schrägen Wahnsinn, der zusammen mit der leichten Lesbarkeit (alles in Chat-Form) schon Spaß macht.

Favourite book to movie adaption you’ve seen this year

Ah. Filme. 😀 Drive my Car fand ich besser als Murakamis Kurzgeschichten. Auch Tony Takitani ist eine Murakami-Adaption – hier kenne ich die Vorlage allerdings nicht. Der melancholische Stil und die Optik des Films ist aber echt einzigartig. Die Serie Heartstopper (s.o.) basierend auf Alice Osemans gleichnamigem Comic hat mir auch sehr gefallen.

Favourite review you’ve written this year

Hehehe. In Several People Are Typing hieß es so schön why would anyone want to remember last week’s internet? ^^ Heilsam ist es aber auch, wenn man sich mal in Erinnerung ruft, was man dieses Jahr schon so in die Sphären des Internets losgelassen hat und zu hinterfragen, ob man das heute auch noch so schreiben würde. Ganz zufrieden bin ich aber mit meinem Fazit und der Besprechung zu Krieg und Frieden. TLDR; Klassiker der Weltliteratur ergeben v.A. in ihrem historischen Kontext Sinn und es ist ok, sie in der Gegenwart nicht gut zu finden. Zumindest für mich liegt das in der Natur der Dinge. Wenn du aber ansatzweise Bock hast es zu lesen, dann tu es halt einfach.

Most beautiful book you bought so far this year

Eigentlich bin ich ja ein Opfer was schöne Bücher betrifft, aber dieses Jahr war ich wohl noch zahm. XD Das schönste Buch war wohl Rotwölfchen, das habe ich allerdings eigentlich geschenkt bekommen. Selber gekauft habe ich mir neulich The Liar’s Dictionary, das Artbook/Book to the Movie The Art of The Batman. Bücher in deren Titel zwei Mal „the“ drinsteckt, können nur gut sein(?) Das ist (gemäß des Films) stimmungsvoll. Außerdem mag ich sehr 100 Karten über die Ukraine aus dem Katapult Verlag. Es enthält Infografiken über das Land, dessen Geschichte und aufklärende Karten und Texte über Russlands Propaganda und den Krieg. Außer Rotwölfchen alles bis jetzt (größtenteils) noch ungelesen … aber bald ändert sich das.

To read by the end of the year

Ach. 🙂 Erinnern mich nicht daran. Es ist schon Juli und ich hänge meinen 22 Büchern für 2022 ein Mü hinterher. Liegt v.A. daran, dass Krieg und Frieden trotz der zwei Bände und über 2000 Seiten halt leider auch nur als ein Buch zählt. Ich hätte (meine eigenen) Regeln brechen sollen. Und jetzt leide ich etwas unter dem Halbjahres-Schwund solcher Jahresaktionen. Für die Hälfte der Bücher finde ich gerade nicht die Motivation. So ist es wohl durchaus mal, wenn man sich was vor einem halben Jahr vorgenommen hat. Ist das die Stelle an der ich auch mal Plattitüden in den Raum schicken darf!? Was? Wie! Schon wieder ein halbes Jahr rum! 😉 Wahnsinn wie die Zeit vergeht!! Aber ich freue mich immer noch auf Mansfield Park aus der Liste und lese gerade das kurze Sachbuch über Filme und den sechsten Teil der Dunkler Turm Reihe.

Ansonsten habe ich ja schon erwähnt, dass ich mal in Alice Osemans Bücher abtauchen will. Loveless dann gern auch in einer Leserunde, falls wer Lust hat? Es wäre mein erstes Buch über eine asexuelle bzw aromantische Hauptperson. Vielleicht findet sich ja auch wieder jemand für eine Charles Dickens Leserunde um Weihnachten rum!? Wir hatten mal diverse im Gespräch. 🙂 Ab drei zwei Mal ist es eine Tradition, ne?

Header image/photo credit: Janko Ferlič

Welche Bücher haben euch in 2022 bis jetzt zum weinen oder lachen gebracht? Was hat begeistert, was ist überraschend durchgefallen? 🙂 Hier geht es übrigens zu allen anderen Literarischen Fundstücken.

2 Antworten

  1. Avatar von donpozuelo
    donpozuelo

    Melmoth fand ich echt super. Deswegen wollte ich mir demnächst mal Essex Serpent holen… auch wenn es bei dir zu leichten Enttäuschungen gekommen ist

  2. Da hast du ja schon richtig viel gelesen, ich wünschte mir, ich hätte ein paar Bücher mer geschafft, aber komme auch derzeit nicht zu oft zum Lesen. Aber der Sommerurlaub naht und da werde ich das ändern :). Habe auf jeden Fall schon einige spannende Titel ins Auge gefasst und mir letztens auch gleich drei neue Bücher bestellt (da merkt man ganz gut: Bücher kaufen und Bücher lesen, sind zwei verschiedene Hobbies).

    „Das unsichtbare Leben der Addie LaRue“ habe ich dieses Jahr aber auch gelesen, muss da auch noch eine Rezi zu tippen und ich fand es zwar nicht schlecht, aber auch nicht so gut, wie erwartet. Das wurde in meinem Instagram-Feed oft gelobt und demnach hatte ich wie du, ziemlich hohe Erwartungen. Am Ende mochte ich den Schreibstil, Addie als Hauptfigur, das ungewöhnliche Ende und die Grundidee, finde aber, dass man aus letzterem noch mehr hätte rausholen können. Mir kamen die Passagen in der Vergangenheit etwas zu kurz, da hätte ich mir gewünscht, dass man den Wandel der Zeit mehr beleuchtet hätte. Addie hat ja viele spannende, aber auch tragische Momente mitbekommen, davon merkt man doch nur wenig. Da hat sich die Handlung dann immer etwas wiederholt. Auch die Twists hatte ich vorhergesehen, was immer etwas schade ist.

    Danke dir für dein liebes Kommentar, und entschuldige die späte Antwort. Ich wünsche dir auch bei den Comis zu Hearstopper ganz viel Spaß, die sollen ja auch richtig gut sein. Ich bin indes froh, dass direkt auch Staffel 2 und 3 bestellt wurden. Somit wird wenigstens diese Serie dann auch ordentlich abgeschlossen, gibt es ja auch immer seltener.

    Welcher Beruf wurde es denn bei dir, wenn ich fragen darf? Ich glaube, du bist im IT-Bereich unterwegs, oder? Werde den Monatsrückblick nutzen, um immer mal Einblicke in mein Volo zu geben und was ich so treibe :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: