Rückblick: Mai 2016

Posted by in Rückblick

London, Baby. London!

Wieso schreibe ich schon wieder einen Rückblick? Wieso ist der Monat so schnell rum!? Die Frage stelle ich mir fast jeden Monat und diesen Monat besonders. Die Zeit verging wie im Flug. Das tut sie besonders gern, wenn schöne Dinge anstehen. Zum Beispiel Herrentags-Ausschweifungen, Feiertage, schönes Wetter und Urlaub. Ich war für einige Tage in London und habe es sehr gefeiert mal einige große Touri-Anlaufpunkte mitnehmen zu können. Und Nerdkram. 🙂 Die Warner Bros. Studio Tour London – The Making of Harry Potter war ein Erlebnis.  Und die T.A.R.D.I.S. habe ich auch gesehen XD Eigentlich war ich schon Mal im Zuge eines Schulausflugs da. Das war damals mit der ganzen Jahrgangsstufe: Großbritannien-Rundreise und Sprachreise. Allerdings hatten wir nur einen Tag für London und sind quasi nur mit dem Bus durch die Stadt gefahren und haben uns an der Fensterscheibe die Nasen platt gedrückt. Damals fand ich’s trotzdem toll. 😉 Inzwischen war der Wunsch aber ziemlich groß mal alles anschauen zu können, was das Herz begehrt. Und es war klasse. Ich hätte nur nicht unbedingt so stark erkältet zurückkommen müssen …  Die letzte Woche war daher geprägt von Husten, inhalieren, schlapp sein, Kopfschmerzen haben und Tee trinken. Und viel Husten. Habe ich husten erwähnt? Aber trotz Erkältung haben die vergangenen zwei Wochen zumindest dafür gesorgt, dass ich mal von der Arbeit abschalte. Das war bitter nötig. Die Zeit vor dem Urlaub war nicht witzig.

Weltgeschehen

Im von Polizei-Skandalen gebeutelten Ferguson in den USA wurde ein neuer Polizei-Chief ernannt: der schwarze Delrish Moss. Er sagt selber, dass er keine Wunderpille gegen die Probleme der Stadt hat, aber alleine dass er im Amt ist, setzt ein Zeichen. Und seine ambitionierten Ziele klingen ziemlich gut. Apropos ambitioniert (Überleitung des Jahres!!): Jan Böhmermann ist wieder da und hat uns den #Verafake mitgebracht. Damit prangert er das Schmuddel-Fernsehen am unteren Ende der Niveau-Skala öffentlich an und entlarvt so manche Praxis von Formaten wie Schwiegertochter gesucht. Allerdings hat mich das Fernsehen diesen Monat auch etwas unglücklich gemacht (noch mehr als sonst). Ich fand den Eurovision Song Contest dieses Jahr mal wirklich spannend, interessant und gut gemacht. Weniger verkitscht als andere Jahre. Allerdings sind wir mal wieder auf dem letzten Platz. Unsere kleine Jamie-Lee war ja nun aber nicht so schlecht. Nur ihr Kostüm war etwas … naja. Europa hasst uns. Warum? Warum nur? 🙁

Traurig und ungewiss ist aber, was genau mit der EgyptAir Maschine MS804 passiert ist, die im Mai über dem Mittelmeer abstürzte. Nach langem Für und Wider und Hin und Her, nach vielen Berichten von unzumutbaren Bedingungen wurde nun das Flüchtlingslager in Idomeni geräumt. Und in Österreich hieß es vor kurzem Van der Bellen oder Hofer und dank Facebook war ich quasi live dabei wie alle zitterten, dass nicht Hofer und sein rechtsextremes Umfeld das Rennen in der Präsidentenwahl machen. Van der Bellen ist es geworden, alle atmen auf (zumindest alle die ich kenne), aber die Drohungen gegen van der Bellen sind heftig. Das erinnert an das Drama hierzulande und Konsorten wie die AfD… .

Filme, Bücher, Serien, IT und alles andere was Spaß macht

Seit zwei, drei Monaten hüpfe ich eigentlich nur noch von Werkschau zu Werkschau. Wobei das nicht ganz das richtige Wort ist. Filme-zu-einem-bestimmten-Thema-schauen passt besser. Aber Werkschau ist kürzer. 🙂 Das Gehüpfe wird meistens nur dann durchbrochen, wenn ich ins Kino gehe um was aktuelles zu schauen oder extrem gespannt auf einen bestimmten Film bin. Aktuell nimmt das mit den Werkschauen aber etwas überhand. Seit Anfang des Jahres schaue ich vermehrt Filmklassiker. Diesen Monat beispielsweise M – Eine Stadt sucht einen Mörder weil ich letzten Monat mit Freunden ein Puppenspiel/Theaterstück dazu gesehen habe. Außerdem habe ich mir vorgenommen die letzten verbliebenen Ghiblifilme zu schauen, die ich noch nicht kenne. Und es ist inzwischen frappierend wenig übrig. 🙁 Dieser Monat stand im Zeichen von Nicolas Winding Refn und ich habe alle Filme von ihm geschaut, die ich noch nicht kannte. Dummerweise scheinen das aber alle die zu sein, denen ich nicht viel abgewinnen kann. Beispielsweise Only God Forgives. Fand ich grottig. Und seitdem ich aus Großbritannien zurück bin, schaue ich nochmal alle Harry-Potter-Filme … die Warner Brothers Studio Tour hat scheinbar Spuren hinterlassen. 🙂 Das sind ein paar Werkschauen zuviel. Aber Winding-Refn ist bald durch und Ghibli auch … . Der Monat war scheinbar allgemein ein Film-Monat. Ich war ziemlich oft im Kino. Zum Beispiel zu Captain America: Civil War, Ein Hologramm für den König und X-Men: Apocalypse.

Serien habe ich diesmal etwas weniger geschaut. Daredevil Season 2 hat mich anfangs gar nicht gefesselt, später dann deutlich mehr. Außerdem habe ich angefangen Wayward Pines und Penny Dreadful Season 3 zu schauen. Auf Penny Dreadful habe ich mich schon sehr gefreut. Nachdem letztes Jahr ja einige meiner Lieblingsserien abgesetzt wurden bzw. endeten (Downton Abbey, Hannibal), muss ja schießlich was auf dem Thron nachrücken. Und Penny Dreadful steht da auf der Liste schon weit oben. Der Beginn der Staffel ist richtig fesselnd und ich erwarte mir mehr davon als von Staffel zwei. Ansonsten habe ich im Urlaub und als ich krank war viel gelesen. V.A. George Orwells 1984. Und ich habe mal Audible ausprobiert. Ich bin irgendwie nicht so der Hörbuch-Typ, ich weiß noch nicht ob ich dabei bleibe. In jedem Fall wollte ich aber unbedingt wissen wie Monster 1983 ist, nachdem Franzi und Kathrin so davon geschwärmt haben. Und das hat wirklich Spaß gemacht. Für mich war es jetzt eher ein Krimi als Grusel, muss ich aber dazu sagen.

Und sonst so?

In der letzten Woche habe ich mal etwas nachgeholt, dass ich schon lange machen wollte: Kommentare kommentieren. Und damit meine ich auch die eher alten Kommentare und ich bin froh, dass ich das mal nachgeholt habe. Außerdem steht ein anderes Projekt kurz davor wiederbelebt zu werden. Aber dazu später mehr – muss ja spannend bleiben 😉 Diesen Monat startete außerdem das Gemeinsam-Lesen-Projekt mit Kathrin und Svea – wir haben uns ja Orwells 1984 vorgenommen. Unter #WinstonsDiary könnt ihr auch Twitter mitlesen. 🙂 Oder natürlich im Blog. (Kathrins Beitrag, mein erster Beitrag zu 1984).

Zum Schluss noch ein ganz anderes Thema: Es ist ein bisschen einsamer geworden zu bloggen als noch vor sagen wir mal 2 Jahren. Die Likes werden weniger, die Kommentare auch. Aber ich selber kommentiere eigentlich wieder viel und lese auch nach wie vor andere Blogs und kommentiere dort auch, wenn es etwas zu sagen gibt. Ich selber blogge eigentlich nach wie vor sehr regelmäßig. Ja quasi im 2-Tage-Rhythmus. Im Blog steckt viel Herzblut und ich investiere immer noch viel Zeit in das kleine Blögchen. Woran liegt es also, dass das Interesse sinkt? Eigentlich sehen die Klickzahlen aber nach wie vor ziemlich gut aus. Habt ihr liebe Leser weniger Lust bei mir zu kommentieren oder ein Like zu setzen? Gibt es etwas, dass ich verbessern muss oder sollte? Lasst es mich gerne wissen. Mir ist auch aufgefallen, dass ich viele Bloggerkollegen aus der Anfangszeit meines Bloggens nicht mehr in den Kommentaren unter den Artikel sehe. Eine Entwicklung, die mich traurig macht. Natürlich erreichen mich eure Hinweise, dass man beispielsweise aus der App heraus keine Kommentare absenden kann. Das hat technische Gründe, mit denen ich mich kürzlich beschäftigt habe. Egal was ich versuche um das zu beheben, es würde in jedem Fall einen neuen Strauß anderer Unannehmlichkeiten mit sich bringen. Daran wird sich also vorerst eher nichts ändern.

Frage an euch: hasst Europa uns? Und warum? Was hat euch im Mai schwer beschäftigt? Seid ihr ein Fan vom plötzlichen Sommerausbruch? Ich finde ja, dass wir den Frühling übersprungen haben und direkt zum Sommer übergegangen sind. Eure Meinung zu #verafake? Was war euer bester gesehener Film im Mai? Hört ihr eigentlich Hörbücher? Und wenn ja, welche könnt ihr empfehlen?